Hund von BMW überfahren - «Ich rannte los und sah nur noch, wie sich Joey überschlug»
Publiziert

Hund von BMW überfahren«Ich rannte los und sah nur noch, wie sich Joey überschlug»

In Leymen (F) bei Basel wurde ein junger Malinois-Rüde von einem weissen BMW überfahren. Der Lenker beging Fahrerflucht. Verraten sichergestellte Teile des Tatfahrzeugs den Rowdy?

von
Lukas Hausendorf
1 / 6
Der junge Malinois Joey wurde am Donnerstag in Leymen (F) von einem weissen BMW-SUV angefahren und tödlich verletzt.

Der junge Malinois Joey wurde am Donnerstag in Leymen (F) von einem weissen BMW-SUV angefahren und tödlich verletzt.

Privat
Zum tragischen Unfall kam es auf der Rue de Rodersdorf, unmittelbar bei einem Fussgängerstreifen. Der Lenker des BMWs sei viel zu schnell unterwegs gewesen, sagt Joeys Halterin Ramona Dousse.

Zum tragischen Unfall kam es auf der Rue de Rodersdorf, unmittelbar bei einem Fussgängerstreifen. Der Lenker des BMWs sei viel zu schnell unterwegs gewesen, sagt Joeys Halterin Ramona Dousse.

Google Maps
 «Die Strasse dort ist übersichtlich und Joey ist nicht vors Auto gerannt. Der Lenker hat nicht einmal versucht auszuweichen», sagt Dousse.

«Die Strasse dort ist übersichtlich und Joey ist nicht vors Auto gerannt. Der Lenker hat nicht einmal versucht auszuweichen», sagt Dousse.

Privat

Eben noch hatte Joey einem anderen Hund hallo gesagt und kehrte schon zurück zum Haus, als aus dem Nichts ein weisser BMW auftauchte und den Malinois-Rüden seitlich frontal erfasste. «Ich rannte sofort los und sah nur noch, wie sich Joey mehrmals überschlagen hat. Diese Bilder bekomme ich nicht mehr aus dem Kopf», erzählt Ramona Dousse. Diese Szene spielte sich am Donnerstagabend gegen 20.30 Uhr in Leymen (F), einem elsässischen Dorf unweit von Basel zwischen Biel-Benken und Rodersdorf, auf der Rue de Rodersdorf, ab.

Der BMW-Lenker sei viel zu schnell gefahren, mindestens 50 km/h und das in einer Schulzone mit Tempo 30, sagt Dousse. Der Aufprall mit ihrem Hund war so heftig, dass der weisse SUV einen Teil des vorderen rechten Radkastens verlor, sowie Teile der Stossstange mitsamt eines Sensors. Dousse fuhr mit ihrem schwerverletzten Hund sofort in die Tierklinik Münchenstein.

Bei der Ankunft im Notfallraum wurde bereits der Herzstillstand festgestellt. Die Tierärzte stellten neben Frakturen Lungenblutungen und mehrere innere Verletzungen wie einen Zwerchfellriss fest. Sie leiteten sofort Reanimationsmassnahmen ein. Bei der Beatmung ging der ganze Sauerstoff aber unter die Haut und das Emphysem am Hals wurde nur grösser. Joey sprach gemäss des ärztlichen Berichts der Klinik weder auf Atropin noch Adrenalin oder Herzmassage an und starb.

Behörden und BMW-Garagen informiert

Nachdem sie sich vom Schock etwas erholt hatte, postete sie am Samstag auf Instagram und Facebook einen «Zeugenaufruf», der innert Kürze hundertfach geteilt wurde. Ramona Dousse informierte aber auch die französische Gendarmerie und die Baselbieter Polizei. In erster Linie zuständig sind aufgrund des «Tatorts» die französischen Behörden.

Der flüchtige BMW-Rowdy stammt dem Kennzeichen nach aus Frankreich, es könnte sich um einen Grenzgänger handeln. Dousse hat auch die umliegenden BMW-Garagen über den Vorfall und die möglichen Schäden am X7 in Kenntnis gesetzt. Beim Tatfahrzeug handelt es sich um ein neues Modell, das erst seit 2019 erhältlich ist, wie die Nummern auf den sichergestellten Teilen verraten haben.

«Er war mein Seelenhund»

Der tragische Unfall wäre vermeidbar gewesen, ist sie sich sicher. «Die Strasse dort ist übersichtlich und Joey ist nicht vors Auto gerannt. Der Lenker hat nicht einmal versucht auszuweichen.» Nachbarn, die den Vorfall mitbekommen hatten, versuchten, ihn sogar noch im Auto zu verfolgen.

Am 6. Mai wäre ihr Malinois drei Jahre alt geworden. «Er hatte so viele Fans. Selbst Leute, die Angst hatten vor Hunden, konnte er für sich gewinnen. Er war wirklich mein Seelenhund», sagt Dousse. Jetzt hofft sie, dass der «Todesraser» ausfindig gemacht und zur Rechenschaft gezogen werden kann.

Du weisst von einem Tier in Not?

Hier findest du Hilfe:

Feuerwehr, Tel. 118 (Tierrettung)

Polizei, Tel. 117 (bei Wildtieren)

Tierrettungsdienst, Tel. 044 211 22 22 (bei Notfällen)

Schweizerische Tiermeldezentrale, wenn ein Tier entlaufen/zugelaufen ist

Stiftung für das Tier im Recht, für rechtliche Fragen

GTRD, Grosstier-Rettungsdienst, Tel. 079 700 70 70 (Notruf)

Schweizerische Vogelwarte Sempach, für Fragen zu Wildvögeln, Tel. 041 462 97 00

Tierquälerei:

Meldung beim kantonalen Veterinäramt oder beim Schweizer Tierschutz (anonym möglich)

Deine Meinung