Zeuge schildert den Flugzeugabsturz - «Ich sah, wie das Triebwerk brannte und der Flieger zu Boden stürzte»
Publiziert

Zeuge schildert den Flugzeugabsturz«Ich sah, wie das Triebwerk brannte und der Flieger zu Boden stürzte»

Bevor der Tiger F-5 auf der Melchsee-Frutt abstürzte, sah ein Augenzeuge, dass das Triebwerk brannte und es dem Piloten rechtzeitig gelang, sein Leben mit dem Schleudersitz zu retten.

von
Daniela Gigor
1 / 12
Spektakuläre Bilder eines Augenzeugen zeigen den Absturz des Kampfjets über der Melchsee-Frutt.

Spektakuläre Bilder eines Augenzeugen zeigen den Absturz des Kampfjets über der Melchsee-Frutt.

20min/News-Scout
Der Augenzeuge sah, wie sich der Pilot in der Nähe des brennenden Tigers mit dem Fallschirm in Sicherheit bringen konnte. 

Der Augenzeuge sah, wie sich der Pilot in der Nähe des brennenden Tigers mit dem Fallschirm in Sicherheit bringen konnte.

20 Minuten/News-Scout
Gerettet hatte sich der Pilot mit dem Schleudersitz.

Gerettet hatte sich der Pilot mit dem Schleudersitz.

20 Minuten/News-Scout

Darum gehts

  • Ein Augenzeuge war bei der Arbeit auf Melchsee-Frutt, als er in der Nähe Flugzeuge hörte.

  • Als er aufblickte, sah er, dass das Triebwerk eines Flugzeugs brannte.

  • Er glaubt erst an eine Militärübung, bevor er realisierte, dass gleich ein Flugzeug abstürzt.

  • Bevor die Maschine auf den Schnee stürzte, sah er, wie der Pilot aus dem Flieger katapultiert wurde.

  • Der Pilot konnte sich unverletzt mit einem Fallschirm in Sicherheit bringen.

Der Augenzeuge des Absturzes eines Jets der Schweizer Armee auf der Melchsee Frutt war am Mittwoch gegen neun Uhr gerade auf dem Dach eines Hotels am Arbeiten, als er Fluzeuge in seiner Nähe hörte. «Als ich in die Höhe schaute, sah ich, dass bei einem Flugzeug das Triebwerk brennt und es sah aus, als ob es sich in Richtung Boden bewegen würde», sagt der Zeuge. Zuerst habe er gedacht, es handle sich um eine Übung des Militärs und er habe noch gar nicht realisiert, dass sich vor seinen Augen ein realer Absturz eines Tigers F-5 der Schweizer Luftwaffe ereignete, berichtet der Augenzeuge weiter.

«Ich sah nur noch, wie der Pilot aus dem Flugzeug katapultiert wurde und sich danach sein Fallschirm öffnete. Da wurde mir bewusst, dass dies Realität ist und der Flieger abstürzt», so der 50-Jährige weiter. Bruchteile später sei das Flugzeug im Schnee aufgekracht. «Ich dachte, dass es beim Aufschlagen auf dem Schnee einen Feuerball geben wird. Aber ich hörte keinen Knall und es brannte auch nicht mehr, so weit ich mich noch erinnern kann», sagt der Zeuge weiter. Das Flugzeug sei «wie auf Watte gebettet einfach im Schnee aufgeschlagen und dabei nicht einmal zerbrochen.» Der Tiger F-5 liege noch immer in einem Stück im Schnee. Aber nach dem Absturz des Flugzeugs seien «kleine Fötzeli in der Luft herumgeflogen, die vom Aufprall der Maschine hätten stammen können.»

«Mein Puls stieg in die Höhe und mein Herz raste»

Der Pilot sei etwa 200 Meter von der Absturzstelle entfernt gelandet. «Als ich sah, dass er seine Hände sichtbar bewegte, wusste ich, dass ihm zum Glück nichts Schlimmes passiert war.» Danach sei ein Pistenfahrzeug zum Piloten gefahren, bevor er mit einem Rega-Helikopter von der Unfallstelle geflogen wurde.

Auch ein paar Stunden später hörte sich der Augenzeuge vom Erlebnis noch völlig aufgewühlt an. Er sagte am Telefon zu 20 Minuten weiter: «Mein Puls stieg in die Höhe und mein Herz raste, als ich realisierte, was passiert war. Ich bin jetzt einfach froh darüber, dass beim Absturz keine Menschen zu Schaden gekommen sind.»

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung