Zugkatastrophe in Spanien: «Ich sprach mit ihnen, damit sie nicht sterben»

Aktualisiert

Zugkatastrophe in Spanien«Ich sprach mit ihnen, damit sie nicht sterben»

Noch vor Feuerwehr und Sanität waren die Bewohner von Marrozos an der Unfallstelle und leisteten Erste Hilfe. Ein Mann hielt die Szenen nach dem Zug-Crash mit seinem Handy fest.

von
kle

Ein heftiger Knall, Feuer und eine dichte Rauchwolke. Die Nachbarn im kleinen Vorort Marrozos bei Santiago de Compostela rannten am Mittwochabend aus ihren Häusern, als ein Hochgeschwindigkeitszug vor der Einfahrt im Bahnhof entgleiste und gegen eine Mauer krachte. Viele von ihnen waren vor Ort, noch bevor die Feuerwehr und die Sanitäter kamen.

Auch Isidoro Castaño eilte zur Unfallstelle und hielt mit seinem Handy grauenvolle erste Bilder fest. Sprachlos und entsetzt, wiederholt er immer wieder für sich: «Oh, mein Gott, was hat dieser Mann getan? Oh, mein Gott, welch ein Horror!» Castaño widmete sich den Verletzten. «Ich hörte sie rufen ‹Holt mich hier raus›», erzählt er der Zeitung «El País».

Fast 80 Tote bei Zugunglück

Viele junge Familien im Zug

Die Nachbarn boten den Opfern erste Hilfe an. Sie versuchten, die Überlebenden über die Fenster aus dem Zug zu holen. Einige bastelten Tragbahren aus Zugteilen. Die Leichen auf den Schienen deckten sie aus Pietät mit ihren Kleidern zu.

Als die Ambulanzen eintrafen, kamen die hilfsbereiten Anwohner als Sanitäter zum Einsatz. «Man bat uns, die Infusionsbeutel zu halten oder mit den Patienten zu reden.» Ein Rettungshelfer habe Castaño klare Anweisungen gegeben: «Lassen Sie nicht zu, dass dieser Mann einschläft.» Castaño folgte: «Ich sprach mit den Verletzten, damit sie nicht sterben.»

«Ich fragte, wohin sie reisten, wie sie hiessen, einfache Fragen, um sie etwas abzulenken», erzählt der Nachbar weiter. Die Menschen seien sehr verzweifelt gewesen. «Sie fragten mich, wo ihre Kinder seien. Es hatte viele ältere Leute, aber auch junge Familien mit kleinen Kindern.» Castaño sah, wie Sanitäter Kinder aus dem Zug trugen. «Es war die Hölle.»

Der Zug war von Madrid in die Küstenstadt Ferrol unterwegs. Zu dieser Jahreszeit fahren viele Familien in die Ferien.

Deine Meinung