Kanzler Scholz: «Ich tue alles, um einen 3. Weltkrieg zu verhindern»

Publiziert

 Kanzler Scholz«Ich tue alles, um einen 3. Weltkrieg zu verhindern»

Olaf Scholz sieht es als oberste Priorität, einen Atomkrieg und eine «Eskalation in Richtung Nato» zu vermeiden. Gleichzeitig verspricht er weitere Waffenlieferungen an die Ukraine.

1 / 5
Olaf Scholz will eine «Eskalation des Krieges Richtung Nato» vermeiden. 

Olaf Scholz will eine «Eskalation des Krieges Richtung Nato» vermeiden. 

REUTERS
«Putin steht gewaltig unter Druck», sagte er in einem Interview mit dem «Spiegel». 

«Putin steht gewaltig unter Druck», sagte er in einem Interview mit dem «Spiegel». 

via REUTERS
Es gelte, jeden Schritt genau zu überlegen, denn «die Konsequenzen eines Fehlers wären dramatisch».

Es gelte, jeden Schritt genau zu überlegen, denn «die Konsequenzen eines Fehlers wären dramatisch».

REUTERS

Darum gehts

  • Olaf Scholz will unbedingt ein Übergreifen des Krieges auf die Nato vermeiden. 

  • Dies sei seine oberste Priorität, sagt er in einem «Spiegel»-Interview vom Freitag.

  • Auf die Frage, ob Putin Atomwaffen einsetzen könnte, antwortet er bloss: «Putin steht gewaltig unter Druck.»

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat in einem Interview mit dem «Spiegel» gesagt: «Ich tue alles, um eine Eskalation zu verhindern, die zu einem dritten Weltkrieg führt.» Die oberste Priorität seiner Ukraine-Politik sei es, ein Übergreifen des Krieges auf die Nato zu vermeiden. «Es darf keinen Atomkrieg geben», sagte er in dem am Freitag veröffentlichten Interview.

Flugverbotszone «hätte die Nato zur Kriegspartei gemacht»

Scholz erinnerte in diesem Zusammenhang an sein Nein zu einer Flugverbotszone über der Ukraine, die nur durchzusetzen gewesen wäre, wenn man auch zum Abschuss russischer Flugzeuge bereit gewesen wäre. Damit wäre die Nato zur Kriegspartei geworden, sagte der Kanzler. «Ich habe sehr früh gesagt, dass wir alles tun müssen, um eine direkte militärische Konfrontation zwischen der Nato und einer hochgerüsteten Supermacht wie Russland, einer Nuklearmacht, zu vermeiden.»

Auch mit Blick auf die Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine wird derzeit darüber diskutiert, ob Nato-Länder deswegen von Russland als Kriegspartei wahrgenommen werden könnten. Scholz sagte dazu, es stehe in keinem Lehrbuch, ab wann man als Kriegspartei wahrgenommen werde. «Das Buch wird täglich neu geschrieben, manche Lektionen liegen noch vor uns.»

«Putin steht gewaltig unter Druck»

Umso wichtiger ist es, dass wir jeden unserer Schritte genau überlegen und eng miteinander abstimmen», sagte Scholz. «Eine Eskalation in Richtung Nato zu vermeiden, hat für mich höchste Priorität. Deshalb schiele ich nicht auf Umfragewerte oder lasse mich von schrillen Rufen irritieren.» Die Konsequenzen eines Fehlers wären dramatisch.

Die Frage, ob er den Eindruck habe, dass Präsident Putin Atomwaffen einsetzen könnte, beantwortete Scholz nicht. Er verwies aber darauf, dass Russland wegen der Sanktionen und einer Kette militärischer Niederlagen in der Ukraine in dramatischen Schwierigkeiten stecke. «Putin steht gewaltig unter Druck», sagte er.

«Möglichkeiten der Bundeswehr sind weitgehend erschöpft»

Angesprochen auf weitere Waffenlieferungen an die Ukraine verspricht Scholz im «Spiegel»-Interview: «Was noch verfügbar gemacht werden kann, liefern wir auf jeden Fall noch – Panzerabwehrwaffen, Panzerrichtminen und Artilleriemunition.» Jedoch muss er eingestehen: «Die Möglichkeiten der Bundeswehr, aus ihrem Arsenal weitere Waffen zu liefern, sind weitgehend erschöpft.»

Nachdem Selenski sich zu Anfang des Ukraine-Krieges lobend über die deutschen Waffenlieferungen geäussert hatte, war Deutschland zuletzt aufgrund mangelnden Einsatzes für die Ukraine in die Kritik geraten.

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(dpa/fis)

Deine Meinung

330 Kommentare