Verschwundener Gemeindeschreiber: «Ich vermute, die Arbeit ist ihm über den Kopf gewachsen»

Publiziert

Verschwundener Gemeindeschreiber«Ich vermute, die Arbeit ist ihm über den Kopf gewachsen»

Der scheidende Zermatter Gemeindeschreiber Daniel Anrig ist abgetaucht. Was zum Bruch mit der Gemeinde führte, bleibt unklar – was die Gerüchteküche anheizt.

1 / 4
Das Arbeitsverhältnis zwischen der Gemeinde Zermatt und ihrem Gemeindeschreiber Daniel Anrig wurde aufgelöst.

Das Arbeitsverhältnis zwischen der Gemeinde Zermatt und ihrem Gemeindeschreiber Daniel Anrig wurde aufgelöst.

20min/gab
Anrig ist eigentlich noch bis Ende Dezember bei der Gemeinde angestellt. Doch nun ist er verschwunden.

Anrig ist eigentlich noch bis Ende Dezember bei der Gemeinde angestellt. Doch nun ist er verschwunden.

IMAGO/Zoonar
Vergangene Woche verschaffte sich eine Patrouille der Polizei Wallis Zugang zu der Wohnung von Anrig. Diese war aber leer. 

Vergangene Woche verschaffte sich eine Patrouille der Polizei Wallis Zugang zu der Wohnung von Anrig. Diese war aber leer. 

imago images/Geisser

Darum gehts

  • Im Oktober dieses Jahres kam es zum Bruch zwischen der Gemeinde Zermatt und ihrem Gemeindeschreiber, Daniel Anrig. 

  • Anrig ist noch bis Ende Dezember bei der Gemeinde angestellt. Doch nun ist er abgetaucht. 

  • Was zur Trennung zwischen Anrig und der Gemeinde geführt hat, ist unklar. Das leistet Gerüchten Vorschub.

Er war Chef der Kriminalpolizei des Kantons Glarus, Kommandant der Päpstlichen Schweizergarde sowie Chef der Flughafen-Stabsabteilung der Kantonspolizei Zürich: Die berufliche Laufbahn von Daniel Anrig ist beeindruckend. Seit November 2020 amtete der 50-Jährige als Gemeindeschreiber von Zermatt – bis das Arbeitsverhältnis im vergangenen Oktober überraschend aufgelöst wurde. Über die Gründe ist bislang wenig bekannt: Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser sagte gegenüber dem «Walliser Bote» lediglich, dass die Trennung «in gegenseitigem Einvernehmen» erfolgt sei und Anrig eine «berufliche Neuorientierung» anstrebe.

Noch bis Ende Dezember 2022 hätte Anrig seine Tätigkeit als Gemeindeschreiber weiterführen sollen. Nun aber ist er abgetaucht: Weder geht er ans Handy noch beantwortet er E-Mails. Laut Informationen des «Walliser Bote» schaltete die Gemeinde Anfang letzter Woche die Polizei ein. Gegenüber 20 Minuten bestätigt die Kapo Wallis zwar, dass eine Patrouille in Anrigs Wohnung nachgesehen habe, ob er zu Hause sei. Wer die Patrouille angefordert hatte, wollte die Kantonspolizei aber nicht sagen. Eine Vermisstmeldung liege nicht vor. 

Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser wollte sich auf Anfrage von 20 Minuten nicht weiter zum Fall äussern. Sie versicherte jedoch, dass Anrig wohlauf sei. 

«Denke nicht, dass er etwas Dummes angestellt hat»

Von seiner Kündigung hat die Öffentlichkeit erfahren, als die Stelle des Gemeindeschreibers letzte Woche neu ausgeschrieben wurde. «Ich war sehr überrascht. Ich vermute, dass es eine Privatangelegenheit ist, die zur Trennung geführt hat», sagt ein Bewohner. Er schätze Anrig als fachlich hervorragend und als geradlinige Person ein. «Ich denke daher nicht, dass er etwas Dummes in der Gemeindeverwaltung angestellt hat und deshalb gehen musste.» Andererseits habe auch er keine Erklärung, warum der Gemeindeschreiber plötzlich nicht mehr zur Arbeit erschien. «Ich denke, niemand kennt die genauen Umstände. Es sind alles Gerüchte. Falls jemand behauptet, er wisse, was gelaufen ist, dann ist es eine Lüge.» 

Zu besagten Gerüchten zählt etwa, dass die Trennung im Zusammenhang mit einem laufenden ausserkantonalen Verfahren gegen Anrig erfolgt sei. Andere wiederum vermuten, dass der St. Galler auf seinem Posten schlicht überfordert gewesen sei. «Bei seinen früheren Tätigkeiten war er immer der Chef und konnte sicher vieles delegieren. Als Gemeindeschreiber von Zermatt braucht es aber eine harte Haut. Ich vermute, die Arbeit ist ihm schlicht über den Kopf gewachsen», so ein Bewohner.  

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(sul/gab)

Deine Meinung