Neues Logo des Kantons St. Gallen ist für viele verwirrend

Publiziert

Kantons-Logo«Ich verstehe nicht, was die ganzen Farben da sollen»

Die St. Galler Regierung hat eine neue Marke für den Kanton St. Gallen eingeführt. Während diese die Vielfältigkeit veranschaulichen soll, stösst sie auf Verwirrung bei Bewohnern.

von
Ammar Jusufi
1 / 2
Die Marke ist in verschiedenen Farben und Mustern abgebildet und soll künftig in der Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden. 

Die Marke ist in verschiedenen Farben und Mustern abgebildet und soll künftig in der Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden. 

Kanton St. Gallen
Das neue Logo soll die Vielfältigkeit, den Zusammenhalt und das Kulturerbe des Kantons repräsentieren. 

Das neue Logo soll die Vielfältigkeit, den Zusammenhalt und das Kulturerbe des Kantons repräsentieren. 

Kanton St. Gallen

Darum gehts

  • Der Kanton St. Gallen hat ein neues Logo. 

  • Bei einigen Anwohnerinnen und Anwohnern sorgt diese jedoch für Verwirrung. 

  • Neben den Farben, die unverständlich zu sein scheinen, wirft auch die Aufschrift Fragen auf. 

«Vielfalt leben – Akzente setzen», so lautet die Vision der St. Galler Regierung. Anhand von dieser Vision präsentierte der Kanton am Dienstag ein neues Logo für den Kanton St. Gallen. Es trägt die Aufschrift «Kanton St. Gallen – einer für alle» und soll die Vielfältigkeit und das Kulturerbe des Kantons zeigen. Diese Marke wird ab dem 10. Januar vom Kanton als Ergänzung zum Wappen eingesetzt.

Wie gefällt dir das neue Logo?

Grafisch sei das neue Logo mit der Banderole an das Wappen des Kantons angelehnt. Die Bänder sollen für den Zusammenhalt stehen. Für die Umsetzung der neuen Marke arbeitete die Staatskanzlei St. Gallen mit Künstlerinnen und Künstlern aus dem Kanton zusammen. Eine Agentur hat aus den Vorschlägen eine visuelle Umsetzung kreiert. Gekostet hat die Aktion rund 120’000 Franken. 

Marke für die Öffentlichkeitsarbeit

Die Grundidee stammt von der St. Galler Slampoetin Julia Kubik. Andere Vorschläge stammten vom Künstler Beni Bischof, von Basil Kehl von der Band Dachs und der Autorin Gülsha Adilji. Die neue Marke wird in der Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt, vor allem bei Anlässen und Auftritten des Kantons sowie auf Social Media. Damit wird nun der alte Slogan «St. Gallen kann es» abgelöst. Für die diversen Einsatzmöglichkeiten und Anlässe wurden Logos in verschiedenen Farben und Mustern geschaffen. 

Aufschrift ist nicht eindeutig

Auf der Strasse in St. Gallen sorgt die neue Marke vor allem für verwirrte Gesichter. Eine 62-jährige St. Gallerin findet es sinnlos. «Ich verstehe nicht, was die ganzen Farben da sollen. Am ehesten passt noch das Grüne», sagt sie.

Weitere Passanten in der Stadt reagieren ähnlich. «Ich weiss nicht, was es heissen soll, aber ich finde, dass das mit den schwarzen Kästchen hübsch aussieht», sagt eine 17-Jährige aus St. Gallen. Andere Jugendliche sind sich vor allem bei einem einig: «Ich stehe neutral dazu, weil es mir relativ egal ist», sagt ein 20-Jähriger aus Rorschach SG. 

Die Aufschrift könnte auch falsch gelesen werden, wobei «Einer Kanton für St. Gallen» rauskommt. Im Social Media sind solche Fälle nichts Neues. So ist es üblich, dass mithilfe der berühmten «verwirrten Katze» Memes erstellt werden, in denen die Katze die zweideutigen Aufschriften falsch liest und zwei Frauen sich darüber aufregen. 

1 / 3
Im Internet finden sich zahlreiche Memes mit der «verwirrten Katze». 

Im Internet finden sich zahlreiche Memes mit der «verwirrten Katze». 

Pinterest Screenshot
Dabei werden zweideutige Aufschriften von Werbetafeln, Kampagnen oder Ähnlichem mit Absicht falsch gelesen.

Dabei werden zweideutige Aufschriften von Werbetafeln, Kampagnen oder Ähnlichem mit Absicht falsch gelesen.

Pinterest
Dies lässt sich auch auf die neue Marke des Kantons St. Gallens übertragen. 

Dies lässt sich auch auf die neue Marke des Kantons St. Gallens übertragen. 

20min

Konntest du die Aufschrift gleich lesen?

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

27 Kommentare