Aktualisiert 28.07.2014 12:52

Zürich Kreis 7

«Ich wäre fast vom Auto überfahren worden»

Bei einem Zebrastreifen sind Infotafeln der Stadt Zürich so unglücklich platziert, dass Autofahrer und Fussgänger einander kaum sehen - Passant Alexander B. hatte Glück.

von
rom

«Sanierung Forchstrasse Balgrist bis Burgwies bis Dezember 2014» und «Danke für Ihr Verständnis»: So informiert die Stadt Zürich Autofahrer auf zwei pinkfarbenen Tafeln derzeit an der Lenggstrasse im Zürcher Kreis 7.

So weit, so gut - doch die beiden Plakate stehen im Abstand von nur wenigen Metern ausgerechnet vor einem Fussgängerstreifen. «Will ich diesen als Fussgänger überqueren, sehe ich die herannahenden Autos kaum mehr und Autofahrer sehen Passanten erst beim ersten Schritt auf die Strasse», moniert Alexander B.* «Ich wäre selber fast überfahren worden.»

Stadt räumt Fehler ein

Auch Dominik Bucheli, Leiter Verkehrssicherheit bei Fussverkehr Schweiz, wundert sich: «Die eine Tafel steht direkt vor dem Fussgängerstreifen, das ist nicht erlaubt und könnte zu gefährlichen Situationen führen.» Ein Autofahrer müsse dort gemäss Gesetz im Tempo-50-Bereich einen Fussgänger, der über die Strasse will, aus einer Entfernung von mindestens 55 Metern sehen können. «Das ist hier nicht möglich.» Die zweite Tafel sei weniger problematisch, doch auch sie stehe ungünstig.

«Die Tafeln sind tatsächlich nicht optimal platziert und wir versetzen sie so bald wie möglich», räumt Stefan Hackh, Sprecher des Stadtzürcher Tiefbauamts, ein. Bislang seien keine negativen Kommentare dazu eingegangen. Hackh: «Die Tafeln dienen dazu, den Verkehrsteilnehmern mitzuteilen, was warum gebaut wird und wie lange es dauert.»

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.