Mein schlimmstes Date: «Ich war einfach nur eine kostenlose Nanny»
Publiziert

Mein schlimmstes Date«Ich war einfach nur eine kostenlose Nanny»

Lola* (30) hat sich sehr auf das Date mit Jonathan* (35) gefreut. Sie hatte aber nicht damit gerechnet, einen Abend lang Kindermädchen zu spielen.

von
Meret Steiger
Lola musste für ihr Date das Kindermädchen spielen. 

Lola musste für ihr Date das Kindermädchen spielen.

Anna Deér

Darum gehts

  • Lola (30) kann selbst keine Kinder bekommen und möchte deshalb einen Mann, der schon Kinder hat.

  • Deswegen war Jonathan (35) so gut wie perfekt. Er hat sogar bereits zwei Kinder.

  • Das erste Date verlief dann aber etwas anders als geplant.

  • Lola fühlte sich mehr als eine Nanny als das Date von Jonathan.

Damit ihr versteht, warum ich Jonathan so toll fand, muss ich etwas weiter ausholen. Ich kann keine Kinder bekommen, bin unfruchtbar. Aber schon seit ich ein kleines Mädchen war, habe ich mir eine Familie gewünscht. Für mich war also klar: Entweder ich möchte Kinder adoptieren (das dauert aber lange, ist aufwändig und teuer), oder ich suche mir einen Mann, der bereits Kinder hat.

Ich habe beim Daten bereits einige schlechte Erfahrungen gemacht. Die meisten Männer, die ich bisher getroffen hatte, wollten Vater werden – mit meinem Problem ist das aber nicht möglich und ich möchte schliesslich auch niemanden um diese Erfahrung bringen.

Bart, zwei Kinder, keine Ehefrau – perfekt!

Als ich Jonathan über gemeinsame Freunde auf Facebook kennengelernt habe, war ich entsprechend begeistert: Ein gutaussehender bärtiger Mann – der bereits zwei Kinder hatte! Wir haben uns für ein spätes Kaffeedate in einer gemütlichen Bar verabredet. Als Jonathan den Raum betreten hat, war ich erstmal hin und weg – so sehr, dass mir die beiden kleinen Kinder an seiner Hand erst aufgefallen sind, als er am Tisch stand.

Okay, gut, dachte ich mir. Ein bisschen speziell, die Kids ans erste Date mitzubringen, aber vielleicht hat er ja keine Betreuungsperson gefunden? Oder meint er es besonders ernst? Denkste! Jonathan hat sich genau für einen halben Kaffee zu mir gesetzt, danach hat er Bekannte von sich an der Bar gesehen und war plötzlich weg.

Kostenlose Kinderbetreuung

Und während Jonathan an der Bar stand und neben ein, zwei, drei Bier auch plötzlich einen Cocktail in der Hand hatte, sass ich mit seinen Kindern in der Ecke. Und so sehr ich mir Kinder wünsche, bei einem Date möchte ich eigentlich keine fremden Kids betreuen müssen. Die zwei waren wirklich herzig, mir, einer Fremden, gegenüber aber natürlich sehr schüchtern.

Jonathan hat die nächsten zwei Stunden den Lebemann gemimt, mit jeder Person in der Bar gesprochen und die Barkeeperin angegraben – all das, während ich mit seinem Sohn und seiner Tochter gespielt habe. Dann hatte ich endlich genug: Ich bin zu Jonathan hin, habe ihn zu seinen Kindern geschickt und gesagt, dass er sich nächstes Mal eine Nanny buchen soll. Mir tun nur die Kids leid, die können ja auch nichts dafür, dass ihr Vater so ein Idiot ist.

*Namen geändert

Mein schlimmstes Date

Wünschst du dir, du hättest endlich mal wieder ein Date? Nach diesen Erlebnissen wahrscheinlich nicht mehr. In der Serie «Mein schlimmstes Date» erzählen Leser anonym von ihren schlimmsten, unangenehmsten und schrägsten Verabredungen. Weitere Horrordate-Geschichten findest du hier.

Deine Meinung