Roger Federer: «Ich war nicht so talentiert wie Rafael Nadal»
Aktualisiert

Roger Federer«Ich war nicht so talentiert wie Rafael Nadal»

Roger Federer gehört seit über einem Jahrzehnt zu den besten Tennisspielern. Andere hatten in jungen Jahren jedoch mehr Talent, glaubt der Maestro.

von
heg

Seit über einem Monat hat Roger Federer kein Tennisturnier mehr bestritten. Der 34-jährige Schweizer verletzte sich einen Tag nach dem Halbfinal-Aus beim Australian Open gegen Novak Djokovic am Knie und musste sich operieren lassen.

Federer nutzte die spielfreie Zeit für einen Abstecher nach Amerika. Er war unter anderem Gast an der Oscarverleihung, wo er auf dem roten Teppich einen Tequila auf Ex trank. Auch ein Basketballspiel des Schweizers Thabo Sefolosha besuchte der Tennisgott.

Weniger Talent als Nadal oder Hingis

Der 17-fache Grand-Slam-Sieger bereitet sich seit Ende Februar intensiv auf sein Comeback vor. Dieses möchte er Anfang April in Monte Carlo geben.

Dass Federer wieder zu alter Stärke findet, ist nicht zu bezweifeln. Gelernt ist gelernt. In jungen Jahren waren andere Sportler aber besser als er. «Ich war sehr talentiert. Aber nicht so wie Tiger Woods, Rafael Nadal oder Martina Hingis», sagte Federer in einem Interview mit «Tennis World Italia». «Diese wussten bereits mit 10 Jahren, dass sie einmal die Nummer 1 sein würden.»

Der Maestro sagte weiter, er sei ganz erstaunt gewesen, dass sich Hingis ihren ersten Grand-Slam-Titel bereits als Teenager sicherte. «Als Hingis mit 16 Jahren Wimbledon gewann, war ich 15. Ich sagte mir, hier im nächsten Jahr zu gewinnen ist völlig unmöglich. Ich hatte keine Ahnung, wie sie das schaffte.»

Tatsächlich musste sich Federer gedulden, bis sein erster Grand-Slam-Sieg feststand. Er schaffte es im Jahr 2003 ebenfalls in Wimbledon, mit 21 Jahren. Die grandiose Karriere war endgültig lanciert und die Zahl der Fans nahm schlagartig zu. Die Unterstützung der vielen Anhänger sei auch einer der Gründe, warum er immer noch spiele, so Federer.

Deine Meinung