ESC-Siegerin Loreen: «Ich werde nicht wieder teilnehmen»
Aktualisiert

ESC-Siegerin Loreen«Ich werde nicht wieder teilnehmen»

Im Mai gewann Loreen mit ihrem Song «Euphoria» den Eurovision Song Contest 2012. Im Interview mit 20 Minuten Online blickt die Schwedin zurück und in die Zukunft.

von
Isabelle Riederer

Vor sechs Monaten hast du den ESC gewonnen. Wie hat sich dein Leben seither verändert?

Loreen: Zum einen habe ich jetzt viel mehr Arbeit, aber das ist natürlich toll. Ich habe viele tolle Leute getroffen, mit denen ich arbeiten durfte und ich bin viel unterwegs.

Vermisst du dein altes Leben?

Nicht unbedingt. Ich bin ja noch immer der gleiche Hippie. Ich fühle mich immer noch gleich wie vorher und ich glaube das ist auch wichtig. Nur mein Umfeld hat sich verändert.

Machst du nächstes Jahr wieder am ESC mit?

Nein, und das aus einem ganz einfachen Grund. Der ESC ist eine Plattform für Künstler aus ganz Europa. Ich war schon mal da, warum sollte ich jetzt den Platz eines anderen wegnehmen? Ich fände das einfach nicht fair. Es ist Zeit anderen Musikern die Chance zu geben.

Aber du bereust deine Teilnahme am ESC nicht, oder?

Nein, absolut nicht. Es war eine tolle Show, ich konnte vor einem Millionenpublikum singen und dann hat es ihnen auch noch gefallen. Was will man mehr?

Loreen - «Euphoria»

Kannst du dich eigentlich noch an den Schweizer Teilnehmer Sinplus erinnern?

Oh je, ich bin ganz schlecht, wenn es um Namen geht. Wenn du mir den Song vorspielen würdest, dann würde ich sie sicher wieder erkennen. Oder, warte mal, waren das die zwei Jungs, die Rockmusik machten?

Ja, genau…

Ah, dann kann ich mich noch vage an sie erinnern, aber nicht mehr an den Song.

Kritiker behaupten, der ESC verkommt zur Freakshow...

Das glaube ich nicht. Aber es stimmt schon. Die Macher wollen eine gute Show und dazu gehört ein Mix aus seriösen und lustigen Beiträgen.

Manchmal hat man aber das Gefühl, dass solche Freaks, es gar nicht ernst meinen…

Ich glaube, wer am ESC mitmacht, nimmt die Sache ernst. Das ist einfach ihre Art sich auszudrücken und bei manch einem kann das halt ziemlich freakig sein. Unter Strich entscheidet die Jury wer auftritt und wer nicht.

Du hast den ESC 2012 gewonnen, verrate uns, was braucht es um zu gewinnen?

Das Wichtigste ist, meiner Meinung nach, dass man sich sicher ist, was man will. Man soll sich selber treu sein und sich von anderen nichts aufschwatzen oder ausreden lassen. Man soll sein Ding durchziehen und authentisch sein, dann kann man gewinnen.

Und was ist mit einem guten Song und einer guten Performance?

Natürlich braucht es das auch, aber was ist gut? In der Musik gibt es kein richtig oder falsch.

Sag mal, wann kommst du endlich in die Schweiz?

Also ich war schon mal in der Schweiz. Vor drei Jahren fuhr ich mit Freunden mit dem Auto von Schweden in die Schweiz. Das war eine tolle Reise. Die Schweiz ist ein wunderschönes Land. Wir verbrachten damals den Silvesterabend in den verschneiten Bergen, das war grandios. Und ja, ich komme wieder. Vielleicht schon nächstes Jahr, aber das ist ein Geheimnis.

Am 24. Oktober erschien das erste Album «Heal» von Loreen.

Deine Meinung