Steve-Lee-Witwe: «Ich will das Geld den Indianern spenden»
Aktualisiert

Steve-Lee-Witwe«Ich will das Geld den Indianern spenden»

Steve-Lee-Witwe Brigitte Voss-Balzarini möchte sich nach der Veröffentlichung ihres Buches «Mein Leben mit Steve» von der Öffentlichkeit zurückziehen. Vorher gibt sie aber noch ein Interview.

von
Monika Rufener

Spätestens nachdem einige Auszüge des Buches von und über Brigitte Voss-Balzarini und ihr Leben mit dem verstorbenen «Gotthard»-Sänger Steve Lee veröffentlicht wurden, stellt sich die Frage nach den Motiven des Balzarinischen Seelenstrips.

Im Interview mit Markus Gilli im «Talk täglich» auf Tele Züri am Donnerstag den 31. März nahm die 51-Jährige Stellung zu den Vorwürfen, Profit aus dem Tod von Steve Lee schlagen zu wollen: «Einen grossen Teil des Bucherlöses werde ich an die Novaho-Indianer spenden», versprach die Autorin. Bei der Nachfrage, wie viel das konkret sein werde, erwiderte die Ex-Miss Schweiz: «Das geht absolut niemanden etwas an!» Das nächste Buch von Voss-Balzarini soll übrigens ein Bildband über ihren Hilfseinsatz bei den Indianern werden.

«Ich habe ein absolut reines Gewissen.»

Die Indianer waren auch das einzige Thema, das die Witwe bei «Talk täglich» zu Tränen rührte. Die Kritik an ihrer Person lasse sie kalt: «Ich habe ein absolut reines Gewissen.» Das Buch habe ihr ausserdem eine Therapie erspart. Sie habe mit dem Tod von Steve Lee abgeschlossen.

Verfilmung nicht ausgeschlossen

Abschliessen möchte sie angeblich auch mit ihren Auftritten in der Öffentlichkeit: «Ich werde mich heute offiziell von der Öffentlichkeit zurückziehen», liess sie Gilli und die TV-Zuschauer wissen. Ob dies nur eine leeres Versprechen ist, wird sich zeigen. Eine Verfilmung des Buches «Mein Leben mit Steve Lee» schliesst Brigitte Voss-Balzarini jedoch nicht aus.

Deine Meinung