Swiss Explorer: «Ich will eine andere Seite des Reisens zeigen»
Aktualisiert

Swiss Explorer«Ich will eine andere Seite des Reisens zeigen»

Der Job als Weltenbummler für die Swiss kann beginnen: Kurz vor seiner Abreise hat 20 Minuten nochmals mit Nicolas Martin über seine Vorbereitungen und Erwartungen gesprochen.

von
sei

Nicolas Martin, du stehst kurz vor dem Jobantritt als Swiss Explorer (siehe Box). Bist du nervös?

Ich würde es eher Vorfreude nennen, dass das Projekt nun endlich startet.

Wie haben die Leute in deinem Freundeskreis und deiner Familie auf deinen neuen Job reagiert?

Meine Freunde haben sich natürlich wahnsinnig für mich gefreut und nach dem spannenden Finalvoting waren alle erleichtert, dass das Zittern nun endlich vorbei ist. Meine Familie hat mit einem lachendem und einem weinenden Auge auf meinen Sieg reagiert. Zu einem freut sie sich über diese einmalige Chance. Der Fakt, dass ich nun für ein halbes Jahr weg bin, löst aber nicht bei allen Begeisterungsstürme aus.

Gab es auch Neider?

Nicht in dem Sinne. Für wen ist der Swiss Explorer kein Traumjob? Da würde sich jeder gerne an erster Stelle sehen. Doch ich habe viel positives Feedback bekommen, dass man mir den Job gönnt.

Was verspricht du dir von dem Engagement?

Man lernt nie aus. Ich versuche die Anforderungen der Swiss Community so gut es geht zu erfüllen und umzusetzen. Versprechen kann ich mir für die Zukunft noch nichts, aber solange man mit Leidenschaft und Herzblut dabei ist, ergeben sich Möglichkeiten von selbst.

Du verbringst zum Teil nur sehr wenig Zeit an einer Destination. Bleibt da trotzdem Zeit für Spontaneität oder planst du schon vor der Abreise alles durch?

Genau das macht die Sache spannend. Als Explorer will ich der Community eine komplett andere Seite des Reisens zeigen. Das typische Buchen, Fliegen, Sonne, Museum und Meer wird es bei mir nicht geben. Eine gewisse Recherche ist natürlich nötig, um meine Anforderungen umsetzen zu können. Doch ich liebe es, spontan an eine Destination zu kommen, wo ich keinen fertigen Reiseplan habe und somit die Städte auf unkonventionelle Art und Weise unter die Lupe nehme.

Wie vertreibst du dir die Zeit auf den Flügen?

Künftig werde ich bestimmt öfter mit dem Flugpersonal in Kontakt treten, um deren Arbeitsbereiche auch besser kennenzulernen und unserer Community einen realistischen «Behind the Scenes»-Einblick geben zu können. Besonders das Entertainmentsystem werde ich natürlich auf Herz und Nieren testen

Welche Tipps hast du für lange Flüge?

Alle Hosentaschen vorher leeren und in das Handgepäck packen. Es gibt nichts Schlimmeres als ein drückender Geldbeutel am Gesäss. Zudem möglichst gemütliche Klamotten tragen. Und für die über 1,80 m grossen Menschen: Versucht, einen Sitz am Notausgang oder mindestens am Gang zu bekommen. Beinfreiheit.

Du sollst ja auch das Angebot von Swiss testen. Wie stellst du sicher, dass du das inkognito machen kannst?

Als Swiss Explorer bin ich intern durch diverse Kommunikationskanäle bekannt gemacht worden und daher stellt das natürlich eine Herausforderung dar. Mal sehen, inwiefern mich meine Verkleidungskünste inkognito operieren lassen.

Was musst du vor dem ersten Abflug noch erledigen?

Französisch lernen.

Worauf freust du dich am meisten?

Die verschiedenen Destinationen sind natürlich schon sehr spannend und ich freue mich wahnsinnig darauf, neue Orte zu erkunden. Neben den Metropolen dieser Welt freue ich mich auch riesig auf die vielen verschiedenen Themen, die ich zusätzlich als Swiss Explorer entdecken darf.

Was hast du neben deiner Ausrüstung zum Bloggen immer dabei - etwa einen Glücksbringer?

Tatsächlich trage ich immer einen kleinen «Schutzengel» mit mir.

Wann packst du deinen Koffer und wie lange dauert das?

Je nachdem wie lange der entsprechende Trip gehen soll, packe ich einen Tag zuvor. Durch meine verschiedenen Reisen habe ich relativ viel Erfahrung gesammelt und kann gut einschätzen, was ich alles brauche. Und die Sachen dann einzupacken ist eine Sache von maximal einer Stunde

Wovor hast du den grössten Bammel?

Auf Reisen läuft nicht immer alles wie geplant, das macht es so besonders.

Swiss Explorer

Der 28-jährige Nicolas Martin reist als unabhängiger Botschafter der Airline Swiss ein halbes Jahr lang um den Globus und wird auf dem Reiseblog von 20 Minuten regelmässig von seinen Abenteuern berichten. Weitere Einblicke gibt es unter www.theswissexplorer.com.

Deine Meinung