Aktualisiert 19.08.2009 12:01

Roger Federer«Ich will in Cincinnati gewinnen»

Roger Federer startet heute gegen Jose Acasuso ins letzte Turnier vor dem US Open. Im Interview vor der ersten Partie spricht er über seine Niederlage gegen Tsonga, sein Ziel für das Turnier und wieso er sich auf einen Re-Match mit Andy Roddick freuen würde.

«Ich war kurz enttäuscht. Ich hatte die Partie schon fast gewonnen und dann musste ich plötzlich erklären, wieso ich doch noch verlor», so Roger Federer rückblickend auf die Niederlage gegen Jo-Wilfried Tsonga in Montreal gegenüber der ATP. Positiv war für ihn, dass er gesund zurück auf der Tour ist und auch seine Vaterrolle wahrnehmen kann.

In Cincinnati geht es Federer vor allem darum sich fürs US Open in Form zu bringen. «Es wäre gut, ein Turnier im Vorfeld zu gewinnen. Das will ich hier tun», so der 28-Jährige. Der Draw mit einem möglichen Viertelfinal gegen Andy Roddick schreckt ihn nicht ab. «Ein Re-Match gegen Roddick wäre schön. Die Leute wollen, dass wir nach dem Wimbledonfinal uns nochmals messen. Und wenn das alles in den USA geschieht, wäre das super. Ich versuche mein Bestes, dies zu ermöglichen», so der Schweizer. Er möchte aber eigentlich noch nicht so weit blicken. Denn bei einem Masters-1000-Turnier kann man bei nicht optimaler Leistung schon früh ausscheiden. Einfache Spiele gibt es praktisch nicht.

«Gut genug, um das US Open zu gewinnen»

Aber zurück zum US Open. Kann Federer dort seinen sechsten Titel in Serie gewinnen? «Ich spiele gut genug, um das US Open zu gewinnen», gibt er selbstbewusst zur Antwort. Etwas zurückhaltender gibt sich derweil die neue Weltnummer 3 Rafael Nadal, welcher das Turnier in Cincinnati ebenfalls als US-Open-Vorbereitung nutzen will: «Ich hoffe mich hier weiter zu verbessern. Das US Open kommt wohl zu früh für mich. Aber wir werden sehen.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.