10.10.2016 09:51

Lieber Phil GeldIch will mein Foto nicht auf der Firmen-Website sehen

Noemis (26) Vorgesetzter möchte Fotos von allen Mitarbeitern auf die Firmen-Website stellen. Müssen sich die Angestellten das gefallen lassen?

Fotos dürfen grundsätzlich nur mit der Einwilligung der abgebildeten Person veröffentlicht werden. (Bild: Colourbox)

Fotos dürfen grundsätzlich nur mit der Einwilligung der abgebildeten Person veröffentlicht werden. (Bild: Colourbox)

Lieber Phil Geld

Mein Chef möchte Fotos von uns Angestellten auf die Website des Unternehmens stellen. Ich mag es aber nicht, wenn Bilder von mir im Internet zu finden sind. Kann ich mich dagegen wehren oder muss ich dann mit einer Kündigung rechnen?

Liebe Noemi

Das Veröffentlichen von Fotos ist ein alltägliches Phänomen und aus rechtlicher Sicht nicht unproblematisch. Zu überprüfen ist jeweils die Vereinbarkeit der Veröffentlichung mit dem Persönlichkeitsrecht der abgebildeten Personen.

Grundsätzlich soll jeder Einzelne selber darüber bestimmen können, ob und in welchem Rahmen Fotos von ihm aufgenommen und veröffentlicht werden sollen. Das ergibt sich aus dem Recht am eigenen Bild. Gesetzlich geregelt wird es in Art. 28 ZGB unter dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht sowie in Art. 12 des Bundesgesetzes über den Datenschutz (DSG).

Einwilligung ist erforderlich

Eine Persönlichkeitsverletzung liegt grundsätzlich dann vor, wenn die abgebildete Person keine Einwilligung zum Bild sowie zu dessen Veröffentlichung gegeben hat. Die Einwilligung zur Veröffentlichung eines Bildes kann aber auch stillschweigend erfolgen. So muss beispielsweise beim Besuch von öffentlichen Veranstaltungen damit gerechnet werden, dass man möglicherweise als Zuschauer abgelichtet oder gefilmt wird.

Damit ein Bild überhaupt durch das Persönlichkeitsrecht geschützt wird, muss sich einerseits die abgebildete Person selbst auf dem Bild erkennen. Andererseits müssen auch Menschen, die nicht aus dem sozialen Umfeld der abgebildeten Person stammen, sie erkennen können. Das ist dann der Fall, wenn unter dem Foto der Vor- und Nachname der abgebildeten Person steht.

Nicht jedes Foto ist geschützt

Nicht geschützt sind Bilder, auf denen Personen nur im Hintergrund oder als «Beiwerk» neben einem Objekt oder in einer Landschaft auftreten. Das Foto eines Angestellten bei der Bedienung einer Maschine fällt beispielsweise nicht unter den Persönlichkeitsschutz.

Bist du auf dem infrage stehenden Foto für die Firmen-Website klar identifizierbar, kannst du von deinem Chef verlangen, dass er es nicht aufschaltet. Respektiert er deinen Willen nicht, begeht er eine Persönlichkeitsverletzung.

Ich rate dir, das Gespräch mit deinem Chef zu suchen, ihm die Gründe zu erklären, weshalb du nicht möchtest, dass ein Bild von dir veröffentlicht wird, und ihn dann zu bitten, das Veröffentlichen von Fotos von dir zu unterlassen. Akzeptiert er deinen Entscheid nicht und widersetzt er sich deinem Willen, kannst du auch rechtlich gegen ihn vorgehen und eine Beseitigung des Bildes verlangen.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch (20 Minuten)

Ihre Frage an Phil Geld

Nutzen auch Sie unseren Ratgeberservice rund ums Geld und Rechtliches: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen und Recht. Beispielsweise: «Darf die Firma meinen Computer ausspionieren?» oder «Kann ich mir schon legal ein Tattoo stechen lassen?» Setzen Sie uns ebenso über Missstände ins Bild und teilen Sie uns mit, was Sie besonders ärgert. Sie können Ihre Frage senden an phil.geld@20minuten.ch oder

dieses Formular verwenden (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf Ihre Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.