Aktualisiert 21.11.2017 07:53

Elias Ambühl«Ich will mit meinen Kids schmerzfrei Ski fahren»

Der Schweizer Freeskier über den ersten Sieg zum Saisonauftakt nach der langen Leidenszeit mit zwei schweren Knieverletzungen.

von
Sebastian Rieder

Triumphale Show in Mailand: Elias Ambühl gewinnt den Nacht-Event vor dem Schweden Hugo Burvall und dem Schweizer Andri Ragettli. (Video: FIS)

Elias Ambühl, wir gratulieren. Gleich zum Saisonstart verblüffen Sie mit Platz 1.

Ich war selbst überrascht von diesem Sieg. Der erste Sprung ging in die Hose, und ich hatte keine Erwartungen mehr. Der zweite Versuch war dann aber massiv besser, und der dritte Sprung bugsierte mich an die Spitze.

Und wie ist es als König der Nacht von Mailand?

Einfach nur fantastisch. Solche Events mitten in der City sind immer ein Spektakel. Auch in einer Stadt wie Mailand, die nicht fürs Skifahren bekannt ist, kommen x-tausend Zuschauer. Und der Sieg kam für mich auch so unerwartet, weil ich mit über zwei Monaten Verzögerung das Schneetraining begonnen hatte.

Das perfekte Comeback also, nach der zweiten Knieverletzung im Januar.

Es ist vor allem eine grosse Erleichterung, dass ich wieder so gut in Form bin und keine Schmerzen mehr habe. Nachdem ich den Kreuzbandriss im linken Knie letztes Jahr überstanden hatte, verletzte ich mich dann auch noch am rechten Knie. Der Riss am Schienbeinkopf warf mich wieder aus der Bahn. Und man macht sich allgemeine Gedanken über die Gesundheit und das Risiko.

Was meinen Sie damit?

Ich bin jetzt 25 Jahre alt und will auch noch mit 35, wenn ich mal eine Familie habe, mit meinen Kids schmerzfrei Ski fahren. Die vergangenen eineinhalb Jahre bin ich immer mit Schmerzmitteln gefahren, aber jetzt bin ich froh, dass ich wieder gesund bin.

Was heisst das nun für den Rest Ihrer Karriere?

Olympia ist sicher ein Traum, und die Saison steht ganz im Zeichen von Pyeongchang, weil es mit Sicherheit meine letzten Winterspiele sein werden. Danach schaue ich von Jahr zu Jahr.

Sie haben letztes Jahr Ihre Freundin Sarah geheiratet und führen nun mit ihr auch noch eine Schneebar. Verschieben sich die Prioritäten?

Das Skifahren ist immer noch die Nummer eins, aber ich will mich noch stärker den Videoprojekten widmen und mich auf die Sunna Bar konzentrieren. Zudem mache ich noch die Ausbildung zum Helikopter-Piloten.

Youtube-Star Ragettli wirbelt wieder

Der Schweizer Freestyler in Action. (Video: Tamedia/Andri Ragettli)

Videoserie mit dem Freeski-Star

In den zweieinhalb Monaten bis zu den Olympischen Spielen in Südkorea gibt Elias Ambühl in einer Videoserie für 20 Minuten exklusiven Einblick in sein Leben abseits der grossen Bühne von Slopestyle und Big Air. Die erste Episode mit dem 25-jährigen Bündner gibts nächste Woche auf 20min.ch.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.