Aktualisiert 02.07.2019 11:56

«Switzerländers»«Ich will viele Leute mit meiner Stimme erreichen»

Praktisch seit Gian-Andri Carl denken kann, macht er am liebsten Radio. Nun will er bald ein Studium beginnen, doch das Moderieren bleibt seine Leidenschaft.

von
Noah Zygmont / Geraldine Schläpfer

Das ist Gian-Andris «Switzerländers»-Beitrag – und wo ist deiner? (Video: Manuel Täuber / Tarek El Sayed)

Sieben Kameras sind auf Gian-Andri Carl gerichtet. 20 Regler sind bereit für ihren Einsatz. Der 20-Jährige tippt die letzten Zeilen seiner Moderation in den Computer. Geht sie nochmals durch. Er atmet tief ein und macht es sich bequem auf dem Stuhl. Die Uhr schlägt zur vollen Stunde. Dann geht die On-air-Lampe an, und Gian-Andri spricht ins Mikrofon: «Guten Tag, wir haben schönes Wetter im Bündnerland, und auf den Strassen ist alles ruhig. Am Mikrofon heute für dich Gian-Andri Carl und das hier ist Justin Jesso. Kommt gut durch den Tag.» Gian-Andri hat sein Hobby zum Beruf gemacht und ist jetzt Radiomoderator.

Angefangen hat Gian-Andri mit 13 Jahren im Kinderzimmer. «Ich habe mir selber ein Studio zusammengebaut. Zuerst hatte ich nur ein Mikrofon und ein Mischpult, dann kaufte ich mir immer neue Gadgets dazu, bis ich ein richtiges, nahezu professionelles Studio hatte.» Von zu Hause aus habe er, so oft es gegangen sei, in seiner Freizeit eine Sendung produziert.

Sogar ein eigenes Musikprogramm habe er über den Sender laufen lassen. Zwischendurch habe er von Wetter und Verkehr erzählt. Zuhörer habe er zu diesem Zeitpunkt keine gehabt: «Wahrscheinlich hörte meine Mutter manchmal zu. Aber ich produzierte die Sendung in erster Linie für mich.» Man habe die Leidenschaft für das Radio-Business oder man habe sie eben nicht. Diese könne man sich nicht aneignen. «Du gehst nicht zum Radio, um dich selbst darzustellen», sagt Gian-Andri.

«Sie sahen Potenzial bei mir und gaben mir die Chance»

Nachdem er fünf Jahre lang von seinem Zimmer aus Radio gemacht hatte, wollte Gian-Andri einen Schritt weiter gehen. Er bewarb sich für eine Jugendsendung bei Radio Südostschweiz, um dort mit Gleichgesinnten eine Sendung zu machen. «Meine Bewerbung kam aber nie an. Zum Glück fragte ich nach, sonst wäre ich wahrscheinlich nicht da, wo ich heute bin.»

Nachdem er vom Radio genommen worden war, machte Gian-Andri ein Programm für die Jugend im Bündnerland. Bis ihn die Verantwortlichen ins grosse, richtige Radio holten. «Sie sahen Potenzial bei mir und gaben mir die Chance.» Zweimal im Monat moderierte Gian-Andri am Samstagnachmittag das Programm. Mit der Zeit erhielt er immer mehr Einsätze. Heute ist er mit 20 Jahren ein fester Bestandteil des Moderatorenteams.

Switzerländers - Videoaufruf

Switzerländers - Videoaufruf
(Video: M. Täuber / T. El Sayed)

Dreh dein Video und zeigs uns! Mehr Infos zum Projekt sowie Details dazu, wie du mitmachen kannst, erfährst du auf switzerlanders.20min.ch

Es sei ein spezielles Gefühl, wenn man wisse, dass ganz viele Leute einem zuhörten, sagt Gian-Andri. «Du weisst nicht genau, wer es ist, stehst aber trotzdem in direktem Kontakt mit den Zuhörern. Es ist schön, zu wissen, dass die Zuhörer dir einen Platz in ihrem Alltag geben.»

Der Informationsfluss im Bündnerland und anderen Randregionen der Schweiz ist dem Maturanden eine Herzensangelegenheit: «Ich finde es wichtig, dass alle Teile unseres Landes mit richtigen Informationen beliefert werden. Vor allem in Graubünden soll der Journalismus erhalten bleiben.» Das sei solidarisch, und jeder solle das Anrecht haben, über seine Region auf den neuesten Stand gebracht zu werden.

«Ich möchte ein Studium im Sack haben»

Auch wenn ihm die Moderation vor kleinerem Publikum gefalle, sei es der Traum jedes Radiomoderators, später einmal zu einem grösseren Sender zu wechseln. «Jeder träumt davon, möglichst viele Leute mit seiner Stimme zu unterhalten. Vielleicht gelingt mir das ja später einmal.»

Im Herbst wird Gian-Andri aber zunächst einmal ein Studium in Recht und Wirtschaft beginnen. «Klar wäre es cool, 100 Prozent beim Radio zu arbeiten, aber ich möchte ein Studium im Sack haben, falls ich irgendwann doch Lust auf etwas Neues habe.» Die Leidenschaft fürs Radio wird aber bleiben.

Gian-Andri will der Schweiz die Faszination fürs Radio näherbringen und zeigen, was hinter der Musik und der Stimme steckt. Zeig auch du uns, was hinter dir steckt!

Als Gian-Andri Carl von «Switzerländers» hörte, überlegte er nicht lange. Er wollte seine Sicht auf sein Land unbedingt einbringen. Jetzt hast du «seine Schweiz» kennen gelernt – und wie sieht deine aus? Teile dein Video auf switzerlanders.20min.ch mit uns!/i>

Mach mit beim grössten Schweizer Filmprojekt!

Michi Steiner erklärt dir, worum es bei «Switzerländers» geht.

Creative Director Michael Steiner erklärt dir im Video, worum es bei «Switzerländers» geht.

So filmst du richtig!

Michi Steiner erklärt dir, wie du deinen «Switzerländers» Beitrag am besten filmst.

Hier erklärt dir Michi Steiner kurz, wie du deinen «Switzerländers»-Beitrag filmst, damit er die besten Chancen auf einen Platz im Kinofilm hat.

«Switzerländers» ist ein Kulturprojekt der Tamedia.

So kannst du mitmachen!

Du willst mit uns den Kinofilm «Switzerländers» erschaffen? Dann nimm dein Handy oder eine Kamera in die Hand und teile deine ganz persönliche Sicht auf unser Land, dein Leben, deine Abenteuer, deine Gefühle und Gedanken in einem oder mehreren Videos mit uns. Die Aufnahmen können unbeschränkt lange sein, sollten aber unbedingt im Querformat gefilmt sein. Der Drehtag, der stellvertretend für einen ganz normalen Tag in der Schweiz stehen wird, ist der 21. Juni. Mehr Infos zum Projekt sowie Details dazu, wie du mitmachen kannst, erfährst du auf switzerlanders.20min.ch.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.