ST.GALLEN: «Ich wollte einen ungewöhnlichen Werbekanal nutzen»

Aktualisiert

ST.GALLEN«Ich wollte einen ungewöhnlichen Werbekanal nutzen»

Seit zehn Jahren rappt Fabian Hämmerle aus St. Gallen in Mundart. Um seine neue CD bekannt zu machen, liess er sich etwas Besonderes einfallen.

von
Marco Kamber

Schon vor zwei Jahren sorgte Fabian Hämmerle alias Shame für Aufsehen, als er zusammen mit seiner Hip-Hop-Gruppe Double-T Fam unbewilligte Konzerte auf LKW-Ladeflächen gab. Danach ging der 26-Jährige ­Solo-Wege. Jetzt hat er eine CD veröffentlicht. Auf sogenannten E-Boards, riesigen Werbebildschirmen in Schweizer Bahnhöfen, wirbt er mit einem 15-Sekunden-Spot für sein neues Werk «Us äm Nüt». «Ich wollte einen ungewöhnlichen Werbekanal nutzen», so Hämmerle. Besonders gefreut habe er sich, als er seinen Spot während der Street Parade auf der Leinwand im Zürcher HB entdeckt habe. Laut Catia Perez von der Firma eAd sei Hämmerle der erste Rapper, der seine CD via E-Board bewerbe. «Für Kleinkünstler ist diese Werbung wahrscheinlich zu teuer», so Perez. Für Hämmerle war es aber laut eigenen Angaben dank Beziehungen ein Schnäppchen.

Deine Meinung