Aktualisiert 22.05.2020 06:07

«Bachelorette»-Treffen artete aus

Das sagen die Kandidaten zur illegalen Massenparty

Gleich mehrmals musste die Polizei in der Nacht auf Donnerstag wegen einer illegalen Party mit über 100 Menschen ausrücken. Einberufen wurde die Party durch einen Whatsapp-Chat von «Bachelor»- und «Bachelorette»-Protagonisten.

von
Katja Fischer

Darum gehts

  • «Bachelor»- und «Bachelorette»-Kandidaten wollten in der Nacht auf Donnerstag ein Outdoor-Fest feiern.
  • Am Ende kamen über 100 Leute nach Zürich Affoltern.
  • Die Corona-Vorschriften wurden nicht eingehalten, es kam zu einer Massenschlägerei.
  • Einige anwesende Kuppelshow-Teilnehmer nehmen nun Stellung.
  • Der Sender 3+ distanziert sich.

Es hätte bloss ein Treffen von etwa 25 aktuellen und ehemaligen «Bachelorette»- und «Bachelor»-Protagonisten werden sollen. Dafür wurde eigens ein Whatsapp-Chat von einer ehemaligen Kandidatin einberufen. Die Chat-Gruppe wurde aber immer grösser: Am Ende artete das Treffen im Hürstwald in Zürich Affoltern in eine illegale Massenparty mit über 100 Leuten aus.

«Niemand hätte mit so vielen Leuten gerechnet», sagt Mike (24) aus der aktuellen Kuppelshow-Staffel gegenüber 20 Minuten. «Ich wollte mir das nur mal anschauen. Mit dem Gedanken, dass ich ja gut Abstand halten kann.»

«Ich fasste ja niemanden an»

Videos der Party zeigen aber: An die geltenden Abstandvorschriften hielt sich kaum jemand. Es wurde laut gefeiert und getanzt. Gegen 00:30 Uhr rückte dann die Polizei zum ersten Mal aus, wie sie bestätigte.

«Es waren nicht so viele Leute geplant. Das Social Distancing kam gestern definitiv etwas zu kurz», gibt Jason (23), «Bachelorette»-Kandidat 2020, zu. Mia Madisson (23), die ebenfalls vor Ort war, nimmts gelassen: «Ich fasste ja nichts und niemanden an», sagt die «Bachelor»-Kandidatin 2018. Ihre Freundin Bellydah (28), ebenfalls Protagonistin der 2018er-Staffel, sagt: «Bars und Restaurants haben ja auch wieder offen. Und ich kann mich auch bei einem Kollegen oder bei der Verkäuferin anstecken.»

Marko (21) aus der aktuellen Staffel räumt ein: «Die Corona-Massnahmen sollten wir schon umsetzen. Die Leute, die da waren, sind halt alle noch jung und wenig vorsichtig.» Er selbst habe die Veranstaltung rasch wieder verlassen.

1 / 6
Drei von rund 25 «Bachelorette»- und «Bachelor»-Protagonisten, die an der illegalen Massenparty dabei waren: Marko, Mike und Jason aus der aktuellen Staffel.

Drei von rund 25 «Bachelorette»- und «Bachelor»-Protagonisten, die an der illegalen Massenparty dabei waren: Marko, Mike und Jason aus der aktuellen Staffel.

Instagram
Von einer Schlägerei will Marko nichts mitbekommen haben. Er habe das Fest früh wieder verlassen, sagt er.

Von einer Schlägerei will Marko nichts mitbekommen haben. Er habe das Fest früh wieder verlassen, sagt er.

Instagram
Mike sagt:  «Ich wollte mir die Party nur mal anschauen. Mit dem Gedanken, dass ich ja gut Abstand halten kann.»

Mike sagt: «Ich wollte mir die Party nur mal anschauen. Mit dem Gedanken, dass ich ja gut Abstand halten kann.»

Instagram

Massenschlägerei auf Parkplatz

Nachdem die Polizei die Ansammlung nach Mitternacht auflöste, war die Party aber noch lange nicht zu Ende: Auf einem Parkplatz auf der Aussichtsplattform Waid am Hönggerberg traf man sich wieder. Bis die Polizei erneut einschritt – «mit mehreren Kastenwagen und Hunden», wie ein Leserreporter berichtete.

Das habe den mehrheitlich jungen Partygängern nicht gepasst, «viele haben sich extrem gewehrt. Es kam zu einer Schlägerei, in die sicher 50 Personen involviert waren. Die Polizei kesselte eine Gruppe von Jugendlichen ein».

Kuppelshow-Teilnehmer distanzieren sich

Die Kuppelshow-Teilnehmer wollen damit nichts zu tun haben. «Davon habe ich nichts mitbekommen», stellt Marko klar. Und Mia sagt: «Ich und meine Gruppe haben sich sofort entfernt, als es losging.»

Die Stadtpolizei Zürich bestätigt den Einsatz. «Wir waren kurz vor 3 Uhr mit mehreren Patrouillen vor Ort», heisst es auf Anfrage. Der Platz habe geräumt werden müssen und die Polizei habe mehrere Personen kontrolliert und eine für weitere Abklärungen mit auf die Wache genommen. Weitere Angaben gibt es keine.

«Wir vertrauen auf Eigenverantwortung»

Der Sender 3+ distanziert sich vom Anlass. Er schreibe den Kandidaten grundsätzlich nicht vor, wie sie ihre Freizeit gestalten sollen, heisst es auf Anfrage. «Selbstverständlich sind die Kandidaten aber angehalten, sich in der Öffentlichkeit respektvoll und anständig zu verhalten und sich ihrer Vorbildfunktion bewusst zu sein.» Man vertraue hier auf die Eigenverantwortung jedes einzelnen.

«Besagtes Fest wurde von den Protagonisten im privaten Rahmen organisiert», so 3+ weiter. «An der Schlägerei waren keine Protagonisten der Sendung ‹Die Bachelorette› involviert.»

Hol dir den People-Push!Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.
So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Fehler gefunden?Jetzt melden.
65 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

E. W.

22.05.2020, 09:33

Dass war ja klar, dass solche primitiven Leute wie Mia oder Bellydah da mitmachen und nichts dümmeres auszusagen haben wie "als die Schlägerei anfing habe ich mich sofort entfernt" oder:"die Bars haben ja auch wieder offen dort kann ich mich ja auch anstecken" Sorry, die Sendung mit Clive damals hatte es nur primitive Hühner dabei. Gottseidank hat es sich wieder etwas gebessert aber wenn man das ganze in DE anschaut dann muss ich sagen hat es dort einfach viel mehr Klasse

danoo

22.05.2020, 09:14

wollte nur schauen ganz faule ausrede

Blackbird61

22.05.2020, 08:31

Tja es zeigt sich wieder einmal, dass Schönheit und Intelligenz nicht unbedingt einhergehen.