Chris Pratt im Interview: «Ich würde gern die Stopptaste drücken»

Publiziert

Chris Pratt im Interview«Ich würde gern die Stopptaste drücken»

Chris Pratt zieht das Publikum magisch an. Jetzt ist der Amerikaner in «Guardians of the Galaxy 2» zu sehen – der Film, mit dem alles begann.

von
C. Steiner

Chris Pratt, Sie haben gerade einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood erhalten. Macht Ihnen das Tempo Ihres Erfolges manchmal Angst?

Es passiert alles so schnell, dass ich gar keine Zeit habe, darüber nachzudenken. Es ist nicht wirklich angsteinflössend. Wovor ich aber schon Angst habe, ist, dass ich etwas bereuen könnte.

Wie meinen Sie das?

Ich würde gern mal die Stopptaste drücken und einfach den Moment geniessen. Das könnte ich vielleicht einmal bereuen, dass ich nicht wirklich präsent war. Und ich versuche es auch, aber ich bin mir nicht sicher, ob es mir gelingt.

Wie hängen für Sie Privatleben und beruflicher Erfolg zusammen?

Ich bin 37 und habe ein solides Privatleben. Das ist sehr wichtig für mich. Es gibt Leute, die schon als Teenager berühmt wurden. Ich weiss nicht, wie man so auf dem Boden bleiben und eine gesunde Einstellung behalten kann. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass das geht. Ich bin total froh, dass es so lange gedauert hat, bis ich auf diesem Level angekommen bin.

Der erste «Guardians of the Galaxy»-Film lancierte 2013 Ihre Weltkarriere. Wird der Film deshalb immer einen besonderen Platz in Ihrem Herzen haben?

Ja, klar. Es war die Startrampe für ein neues Kapitel in meiner Karriere.

In Teil 2 sucht Peter Quill, Ihre Filmfigur, nach seinen Wurzeln. Womit können Sie sich an diesem Punkt seiner Geschichte am meisten identifizieren?

Am Ende des Films sind er und ich in einer ähnlichen Phase unseres Lebens. Er wird erwachsen in diesem Film, und er geht durch einige Erlebnisse, die ihn in ein neues Kapitel seines Lebens bugsieren. Diese Erfahrung teilen er und ich.

Peter Quill liebt seinen Walkman. Welches Ding aus vergangenen Zeiten vermissen Sie?

Meine alten Outdoor-Sachen! Zeug, das ich früher beim Fischen benutzt habe. Und meine alten Rucksäcke, die ich wegwerfen musste.

Das ist alles?

Oh, und ich hatte mal ein Tagebuch. Darin schrieb ich jahrelang, als ich neu in Los Angeles war. Ich hielt darin alles fest. Aber ich habe es weggeworfen. Total schade!

Chris Pratt und seine kosmischen Mitstreiter sehen Sie oben im Video-Interview. Der Film läuft derzeit in den Schweizer Kinos.

Deine Meinung