«Ich würde mich daran erinnern, Johnny Depps Penis gesehen zu haben»

Publiziert

Ehemaliger Bodyguard«Ich würde mich daran erinnern, Johnny Depps Penis gesehen zu haben»

Seit Tagen sorgt der Gerichtsprozess von Johnny Depp und Amber Heard für Schlagzeilen. Am elften Gerichtstag wurde nebst Johnnys Glied nun auch Elon Musk zum Thema.

von
Sabeth Vela
1 / 6
Am elften Gerichtstag von Johnny Depps und Amber Heards Zivilprozess kamen weitere Zeugen zu Wort.

Am elften Gerichtstag von Johnny Depps und Amber Heards Zivilprozess kamen weitere Zeugen zu Wort.

imago/Future Image
Dabei sagte unter anderem der ehemalige Bodyguard des Schauspielers, Malcolm Connolly, aus.

Dabei sagte unter anderem der ehemalige Bodyguard des Schauspielers, Malcolm Connolly, aus.

Twitter/Law&Crime Network
Dieser soll bestätigt haben, dass der 58-Jährige während eines Streits mit seiner damaligen Ehefrau einen «Finger verlor».

Dieser soll bestätigt haben, dass der 58-Jährige während eines Streits mit seiner damaligen Ehefrau einen «Finger verlor».

imago/i Images

Darum gehts

  • Seit elf Tagen läuft der Zivilprozess von Johnny Depp (58) und Amber Heard (36).

  • Am Donnerstag haben weitere Zeugen vor Gericht ausgesagt.

  • Unter anderem wurde der ehemalige Bodyguard des 58-Jährigen via Videocall zugeschalten. Dieser bestätigte, dass Johnny «einen Finger verlor».

  • Ausserdem wurde über die Beziehung der 36-Jährigen und dem Tech-Milliardär Elon Musk gesprochen. 

  • Der 50-Jährige soll die Schauspielerin nach der Scheidung von Depp finanziell unterstützt haben.

Seit elf Tagen läuft nun schon der Zivilprozess von Johnny Depp gegen seine Ex-Frau Amber Heard. Der 58-Jährige verklagte die Schauspielerin wegen Verleumdung, weil diese behauptete, sie sei Opfer häuslicher Gewalt gewesen. Nun sind am Donnerstag weitere Zeugen vor Gericht zu Wort gekommen. So wurde der ehemalige Bodyguard des Schauspielers via Videocall zugeschaltet. Malcolm Connolly arbeitete für den «Fluch der Karibik»-Darsteller während seiner Ehe mit Amber. Er wurde unter anderem über den Vorfall mit Depps Finger befragt: Der Schauspieler beteuerte schon mehrmals, wegen Amber eine Fingerkuppe verloren zu haben.

Dazu meinte Connolly gemäss dem Onlineportal «TooFab»: «Als ich damals in Australien ankam, herrschte pures Chaos. Johnny hat sich bereits um seine Hand gekümmert und ich habe ihn von Amber weggebracht. Er verlor einen Finger.» Weiter schilderte er: «Ich hörte sie von irgendwo her schimpfen und schreien: ‹Alles, was du tust, ist dich zu verpissen, du bist ein verdammter Feigling›.» Daraufhin habe der Bodyguard den Schauspieler ins Krankenhaus bringen müssen.

«Du bist ein verdammter Feigling»

Des weiteren sorgte der Beschützer von Johnny auch für den ein oder anderen Schmunzler im Gerichtssaal. Als Connolly gefragt wurde, ob er in Australien mitbekommen hat, ob «Depp mit seinem Penis sichtbar ins Foyer uriniert hat», meinte dieser nur: «Nein, ich glaube, ich könnte mich daran erinnern, wenn ich Depps Penis gesehen hätte.» Der Schauspieler konnte sich daraufhin ein Lachen nicht verkneifen.

Elon Musk könnte Amber Heard unter die Arme gegriffen haben

Am Donnerstag ging es vor Gericht auch um die finanzielle Situation von Amber Heard. Die Schauspielerin hatte im Jahr 2016 – nach der Trennung von ihrem damaligen Ehemann – angekündigt, sie wolle die sieben Millionen Dollar, die sie durch die Scheidung erhielt, in voller Höhe spenden. Dabei sollte die eine Hälfte an die Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) und die andere an ein Kinderkrankenhaus in Los Angeles gehen. 

Terence Dougherty der ACLU soll nun bestätigt haben, dass von den versprochenen 3,5 Millionen Dollar von der Schauspielerin erst 350’000 eingegangen seien. Zwar sei eine weitere Summe von 500’000 Dollar in ihrem Namen gespendet worden – jedoch sei das Geld auf einen Fonds von Elon Musk zurückzuführen. Es sei also möglich, dass Musk Heard finanziell unter die Arme gegriffen hat. Die Schauspielerin war nach der Trennung von Depp kurzzeitig mit dem 50-Jährigen liiert. 

Der Prozess brachte noch weitere unbekannte Details über die Beziehung von Amber und dem Tech-Milliardär ans Licht. Der ehemaliger Schauspiel-Agent Christian Carino erzählte nämlich, dass Heard während der Zeit, in der sie versuchte, sich mit Depp zu versöhnen, mit Elon Musk zusammen war. Dazu wurden E-Mails veröffentlicht, die beweisen sollen, dass die Schauspielerin nie wirklich in den «Tesla»-Unternehmer verliebt war. In einer Mail zu Ambers Trennung von Musk schrieb der Schauspiel-Agent nämlich: «Du warst nicht in ihn verliebt. Das hast du mir 1000 Mal gesagt.» Daraufhin hat die Aktivistin geantwortet: «Ich weiss. Ich hasse das, schon wieder lässt mich ein Mann fallen.» Gemäss «Promiflash» wird Elon Musk nicht im Prozess aussagen.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Alter ohne Gewalt, Tel. 0848 00 13 13

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Beratungsstellen für gewaltausübende Personen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

50 Kommentare