Zunft denkt über Aufnahme von Frauen nach - «Ich würde mich über eine Einladung freuen»
Publiziert

Zunft denkt über Aufnahme von Frauen nach«Ich würde mich über eine Einladung freuen»

Die grösste Zürcher Zunft zur Meisen denkt darüber nach, Frauen aufzunehmen. «Ein mutiger Schritt», findet SVP-Jungpolitikerin Camille Lothe.

von
Monira Djurdjevic
1 / 5
«Es ist immer eine Herausforderung, wenn Tradition und Zeitgeist aufeinandertreffen», sagt die Präsidentin der Jungen SVP Kanton Zürich.

«Es ist immer eine Herausforderung, wenn Tradition und Zeitgeist aufeinandertreffen», sagt die Präsidentin der Jungen SVP Kanton Zürich.

jsvp-zh.ch
Bei der Zürcher Zunft zur Meisen wird über die Aufnahme von Frauen diskutiert. 

Bei der Zürcher Zunft zur Meisen wird über die Aufnahme von Frauen diskutiert.

Tamedia/Urs Jaudas
Ein erster Grundsatzentscheid soll nächstes Jahr fallen. 

Ein erster Grundsatzentscheid soll nächstes Jahr fallen.

Tamedia/Urs Jaudas

Darum gehts

  • Bei der Zürcher Zunft zur Meisen wird über die Aufnahme von Frauen diskutiert.

  • Ein erster Grundsatzentscheid soll nächstes Jahr fallen.

  • Zürcher SVP-Jungpolitikerin Camille Lothe würde sich bei einem positiven Entscheid über eine Einladung freuen.

Bis Ende Januar können die Mitglieder der grössten Zürcher Zunft zur Meisen sagen, was sie von der Aufnahme von Frauen halten. Im Frühling 2022 soll ein erster Grundsatzentscheid gefällt werden. Laut der «NZZ» wurde eine Arbeitsgruppe gegründet, welche momentan die Argumente der Gegner und Befürworter zusammenstellt.

Jungpolitikerin Camille Lothe findet das einen mutigen Schritt. «Es ist immer eine Herausforderung, wenn Tradition und Zeitgeist aufeinandertreffen», sagt die Präsidentin der Jungen SVP Kanton Zürich. «Jedoch scheint die Zunft sich viele Gedanken zu machen und mit dem vorgeschlagenen Prozess einen Weg zu finden, der alle Beteiligten einschliesst und eine Grundsatzdiskussion zulässt.» Sollte sich die Zunft tatsächlich für die Aufnahme von Frauen entscheiden, würde sich die Jungpolitikerin über eine Einladung freuen. «Es würde sicherlich spannende Diskussionen geben», sagt Lothe.

Auch Luis Deplazes, Präsident der Jungfreisinnigen Kanton Zürich, findet es grundsätzlich gut. Er sagt aber auch: «Eine Zunft ist eine Gruppe von Personen, welche das Recht hat, selbst zu entscheiden, welche Personen sie in der Gruppe aufnehmen möchten.» Er befürchtet: «Sollten sich die Zünfter doch dagegen aussprechen, was meiner Meinung ihr gutes Recht ist, könnte es ein übles Nachspiel haben.» Der Grund: «Sie stehen in der Öffentlichkeit und könnten für ihre Entscheidung an den Pranger gestellt werden.»

Beim Zentralkomitee der Zünfte Zürich ist Frauenfrage «kein Thema»

Laut Rosmarie Quadranti, Präsidentin bei der Frauenzentrale Zürich, ist es schön, wenn sich eine Zunft im 21. Jahrhundert solche Gedanken macht und Traditionen, die einen Stellenwert haben, in die heutige Zeit übersetzen möchte. «Vor allem dann, wenn es sich um eine historische Zunft wie diejenige zur Meisen handelt», so Quadranti.

Wie sich ein möglicher positiver Entscheid auf die anderen Zünfte auswirkt, ist noch unklar. Laut Victor Rosser, Präsident des Zentralkomitees der Zünfte Zürichs (ZZZ), ist die Frauenfrage bei ihnen «kein Thema». Wie er gegenüber «SRF» sagt, habe er selbst dazu «keine Meinung».

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

8 Kommentare