MyLovestory : «Ich wurde nach zwei Wochen Beziehung schwanger»
Publiziert

MyLovestory «Ich wurde nach zwei Wochen Beziehung schwanger»

Natasha (23) hat sich erst vor einigen Monaten von ihrem langjährigen Freund getrennt. Kurze Zeit später wurde sie von ihrer neuen Liebe, welche sie dank der Corona-Massnahmen kennenlernte, schwanger.

von
Maria Warzinek
1 / 5
«Ich und Sandro merkten schnell, dass das zwischen uns etwas Besonders war.»

«Ich und Sandro merkten schnell, dass das zwischen uns etwas Besonders war.»

privat
«Plötzlich fiel mir auf, dass sich sein Hund sehr komisch verhielt. Er begann mich vor allem zu beschützen und wich nicht mehr von meiner Seite.»

«Plötzlich fiel mir auf, dass sich sein Hund sehr komisch verhielt. Er begann mich vor allem zu beschützen und wich nicht mehr von meiner Seite.»

privat
«Ich kaufte einen Schwangerschaftstest. Das Ergebnis war sofort positiv.»

«Ich kaufte einen Schwangerschaftstest. Das Ergebnis war sofort positiv.»

privat

«Als die Coronakrise begann, war ich seit mehr als fünf Jahren in einer Beziehung, die schon seit längerem nicht mehr wirklich funktionierte. Ich wohnte mit meinem Freund im Wallis und arbeitete im Altersheim. Aufgrund der Corona-Massnahmen kamen wöchentlich neue Zivilschützer zur Unterstützung in mein Pflegezentrum. Ich dachte mir nichts dabei, bis mir einer von ihnen, ein junger Mann namens Sandro, eines Tages ein Kompliment machte und sagte, ich würde in der ganzen Hektik so toll mit den Pflegebedürftigen umgehen. Wir kamen ins Gespräch und er gab mir kurze Zeit später seine Handynummer.

«Ich trennte mich von meinem Exfreund und zog direkt zu Sandro»

Ich erzählte Sandro (30), dass ich eigentlich aus Graubünden komme und ich mich im Wallis immer noch nicht wirklich zuhause fühle. Er hat angeboten, mir die Gegend zu zeigen. Mit seinem Auto sind wir an einen See gefahren, haben bis vier Uhr nachts geredet und uns auf Anhieb super verstanden. Darauf unternahmen wir immer mehr Ausflüge und schnell merkten wir, dass das zwischen uns etwas Besonders war.

Zu diesem Zeitpunkt lebte ich nach wie vor mit meinem Freund zusammen. Ich habe ihm die Situation erklärt und mich von ihm getrennt. Da er in der Beziehung ebenfalls unglücklich war, fasste er die Nachricht gut auf. Doch hatte ich nun ein Problem: Ausser meinem Ex kannte ich im Wallis eigentlich niemanden und hatte auch kein Geld für eine eigene Wohnung. Kurz entschlossen fragte mich Sandro, ob ich bei ihm wohnen wolle – er habe genügend Platz. Es ging zwar alles sehr schnell, aber ich gab dem Ganzen eine Chance.

«Stell dir vor: Ich bin schwanger»

Zuerst schien alles normal, bis mir auffiel, dass sein Hund sich sehr komisch verhielt. Er begann mich ständig vor allem und jedem zu beschützen und wich nicht mehr von meiner Seite. Wir haben noch darüber gewitzelt: «Stell dir vor, ich bin schwanger.» Da ich damals hormonell verhütet habe, schien mir das Risiko sehr gering. Einen Monat nachdem wir zusammengekommen waren, habe ich einen Schwangerschaftstest für eine Freundin gekauft, die schon länger versuchte, schwanger zu werden. Weil die Tests in dem Geschäft so günstig waren, habe ich spontan auch einen für mich gekauft. Das Ergebnis war sofort positiv. Da ich schon monatelang keinen Geschlechtsverkehr mehr mit meinem Exfreund hatte, wusste ich, dass das Kind von Sandro sein musste. Begeistert waren wir zuerst beide nicht. Doch spätestens als wir das erste Ultraschallbild in den Händen hielten, war für uns klar: Wir werden dieses Kind behalten.

Die Reaktionen aus meinem Umfeld waren zum Glück alle positiv. Obwohl es zugegebenermassen schon etwas seltsam war, dass die meisten erst zusammen mit der Schwangerschaft von meinem neuen Freund erfahren haben. Unsere Familien merkten aber schnell, dass wir uns einen guten Plan zurechtgelegt hatten und freuten sich schliesslich mit uns.

«Im März kommt unser Baby auf die Welt»

Mittlerweile bin ich im letzten Schwangerschaftsdrittel, Anfang März kommt unser Mädchen auf die Welt. Am 21. Januar werden wir coronakonform nur mit unserer engsten Familie heiraten. Wenn möglich holen wir das grosse Fest dann im Sommer mit Baby nach. Da mein Freund eine grosse Wohnung geerbt hat, renovieren wir diese momentan und bereiten den Umzug vor, so dass wir dann bereit sind, in unser neues Familienleben zu starten.

Ich habe niemals damit gerechnet, dass ich so jung Mutter werden würde und mich so schnell verlieben könnte. Es hat einfach alles zusammengespielt, und ich bin froh, dass es gekommen ist, wie es eben gekommen ist auch wenn der Weg wohl eher etwas schnell und ungewöhnlich war.»

Deine Meinung