Zeit für den Winterspeck: Igel sind auf Futtersuche
Aktualisiert

Zeit für den WinterspeckIgel sind auf Futtersuche

Überdurchschnittlich viele Igel sind zurzeit im Bernbiet unterwegs. Das knappe Futterangebot macht ihnen das Leben schwer.

von
Alessandro Meocci
Junge Igel sollten 500 Gramm wiegen, um sicher durch den Winter zu kommen. (Bild: alessandro meocci)

Junge Igel sollten 500 Gramm wiegen, um sicher durch den Winter zu kommen. (Bild: alessandro meocci)

Herzlos: In Lengnau ist ein Igel letzte Woche im Abfall entsorgt worden. «Ich musste das arme Tier aus einem Container befreien», sagt Wilfried Binggeli vom Findeltierpark Lengnau entrüstet.

«Viele Leute wissen nicht, was sie mit Igeln machen sollen, die ihnen über den Weg laufen», sagt Sylvia Michel von der Igelstation in Frutigen. Und heuer habe es deutlich mehr Jungtiere als in vergangenen Jahren. Sie hat in dieser Saison bereits über 120 Igel aufgepäppelt. Eine Zunahme bestätigt auch die Schweizer Wildstation in Utzenstorf, wo derzeit die Telefone heiss laufen: «Gegen zwanzig Leute rufen täglich bei uns wegen Igeln an», so Stationsleiter Roger Lütolf.

Um sich genügend Fettreserven für den Winter anzufuttern, sind die stacheligen Tierchen Tag und Nacht unterwegs. Das trockene Wetter der vergangenen Tage und das dürftige Futterangebot im Herbst machen ihnen das Leben schwer. «Jungtiere sollten 500 Gramm schwer sein, um sicher durch den Winter zu kommen», so Lütolf. Im Zweifelsfall sollte man jedoch bei der Wildstation anrufen, bevor man das Tier vorbeibringt. Manchmal hilft schon etwas Katzenfutter – und mit geriebenen Haselnüssen obendrauf vergreift sich auch keine Katze daran.

Deine Meinung