Aktualisiert

Igel Nase abgeschnitten«Unzählige Tiere sterben wegen Gartengeräten»

Eine Leser-Reporterin fand einen verstümmelten Igel in Therwil BL. Sie vermutet, er sei in eine Motorsense geraten. Der Einsatz von Garten-Werkzeugen endet für die Tiere oft tödlich.

von
jd
1 / 9
Ein Igel wurde in Therwil BL verstümmelt in einem Garten gefunden. Die Finderin vermutet, dass das Tier in Berührung mit einem Gartengerät gekommen ist.

Ein Igel wurde in Therwil BL verstümmelt in einem Garten gefunden. Die Finderin vermutet, dass das Tier in Berührung mit einem Gartengerät gekommen ist.

Privat
«Dem Tier fehlt das ganze Gesicht inklusiver Nase», so die Frau. Ob der Igel den Unfall überleben wird, ist unklar.

«Dem Tier fehlt das ganze Gesicht inklusiver Nase», so die Frau. Ob der Igel den Unfall überleben wird, ist unklar.

Privat
Bei dem Vorfall in Therwil handelt es sich offensichtlich um einen Unfall. Igel wurden auch schon Opfer von gewollten Qual-Aktionen. Hier wurde in Reinach BL ein Igel mit einer Flasche aufgeschlitzt. Die Blutlache befindet sich in der Nähe eines Spielplatzes in einem Reinacher Wohnquartier.

Bei dem Vorfall in Therwil handelt es sich offensichtlich um einen Unfall. Igel wurden auch schon Opfer von gewollten Qual-Aktionen. Hier wurde in Reinach BL ein Igel mit einer Flasche aufgeschlitzt. Die Blutlache befindet sich in der Nähe eines Spielplatzes in einem Reinacher Wohnquartier.

Privat

«Ich habe einen Igel bei mir im Garten gefunden. Wenn man genau schaut, sieht man, dass seine Gesichtshaut mitsamt seiner Nase weg ist», so eine Leser-Reporterin. Sie habe das schwer verletzte Tier einer Kollegin übergeben, die sich mit Igeln auskennt. Wie es dem Tier gehe, wisse sie nicht. «Er ist nun aber in sehr guten und kompetenten Händen. Die Chancen stehen aber nicht gut.» Die Tierfreundin geht davon aus, dass der Igel mit einem Fadentrimmer, auch Motorsense genannt, in Berührung gekommen ist.

Gerade jetzt, würden viele Hobbygärtner ihre Gärten winterfest machen und nicht bedenken, dass Rechen, Rasenmäher, Laubbläser und Co. für Igel und andere Tiere viel Leid bedeuten könnten. «Jedes Jahr sterben unzählige Tiere wegen des Einsatzes dieser Gartengeräte», so die Frau.

«Mähroboter sind eine Unsitte»

Auf Facebook, wo die Frau die Geschichte ebenfalls publizierte, schildern andere User ihre Erfahrungen mit verletzten Igeln. «Bei uns werden die Mähroboter mehr und mehr zur Unsitte. Davon hatte ich auch schon sehr, sehr schlimm Verletzte», schreibt jemand. Eine Frau erzählt: «Ich habe nach einer Mähaktion mit diesen Motorsensen auch schon unzählige Opfer entdeckt. Die Tiere verenden auf unfassbare Weise so sinnlos.»

Die Stadtgärtnerei Basel-Stadt weiss wie gefährlich Motorsensen für Tiere werden können und versucht sie daher nur selten einzusetzen und, wenn möglich, durch andere Werkzeuge zu ersetzen, wie sie auf Anfrage sagt. Grundsätzlich gilt: «Gartenwerkzeuge können Igel schwere oder tödliche Verletzungen zufügen», so Emanuel Trueb, Leiter der Stadtgärtnerei.

«Ein Garten muss nicht reinlich sein»

In der Stadt werden Grünflächen mit Bedacht bewirtschaftet. Laub werde lediglich von Rasenflächen entfernt. «Das Laub unter Büschen und in Rabatten, wo sich die Tiere gerne aufhalten,wird nicht zusammengerecht.» Die Blätter unter den Pflanzen diene allerlei Tieren als Unterschlupf im Winter und zersetze sich zu wertvollem Humus.

Trueb rät, Hobbygärten mit Bedacht zu pflegen: «Es sollte nicht alles so reinlich sein, nicht jede Ecke von Laub befreit. Nebst Igeln sind auch Amphibien und Insekten froh, wenn sie den Winter in Laubhaufen verbringen können.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.