Body Art extreme: Iguana Mike geht unter die Haut
Aktualisiert

Body Art extremeIguana Mike geht unter die Haut

Achtung, nichts für schwache Nerven: Dieser Mann hat Stacheln auf dem Kopf, einen Stern unter der Kopfhaut und Brustimplantate an einem Ort, wo man sie nie vermuten würde – und selber nicht haben möchte.

Er nennt sich Iguana Mike und will «anders» sein, «sich von der Masse abheben». Und das gelingt ihm so hervorragend, dass Kinder bei seinem Anblick zu ihrer Mutti sagen: «Mami, dieser Kerl ist verrückt», was Iguana Mike fast schon stolz macht, wie er sagt.

Nun, Iguana Mike fällt auf, gar keine Frage. Seine Stirn schmückt ein grosser Stern, der «aus Silikon besteht» und in die Kopfhaut implantiert wurde. Dahinter folgen mehrere spitze Stacheln aus Metall, die förmlich aus der Kopfhaut des Extrem-Body-Artisten herauswachsen. Auf die Frage, wie sich das anfühle, wenn die Implantate für die Stacheln vorbereitet werden, sagt Mike: «Das ist, wie wenn dir jemand drei- oder viermal mit einem Hammer auf Kopf haut», ja klar, ein Gefühl, das jeder von uns kennt. Nicht?

Doch der wahre Hammer kommt erst: Mike ist auch stolzer Besitzer von zwei Brustimplantaten. Wie bitte? Ja, auf seinem Unterarm hat er sich eine barbusige Schönheit mit roten Haaren und schwarzgeschminkten Lippen stechen lassen. Und als Krönung gabs für die flache Schönheit Implantate unter die tätowierten Brüste, sozusagen ein 3D-Tattoo. O-Ton Iguana Mike: «Meine Verlobte liebt sie (die Brüste). Ich hab sie mir auf ihren Vorschlag hin machen lassen.»

Die Haut des netten Mike, der einfach «nur einen total anderen Look» gesucht hat, ist bevölkert von Tattoos. Aber das mutet neben seinen Implantaten fast schon bürgerlich an. Muss man da das Piercing, Typ Muni, quer durch die Nasenscheidewand, noch erwähnen? Wems gefällt...

Iguana Mike

Quelle: YouTube

tom

Deine Meinung