08.01.2016 23:04

Ärztepfusch in den USA«Ihnen geht es gut, stehen Sie auf!»

Die Ärzte eines Spitals in Florida schicken Barbara Dawson trotz Lungenembolie nach Hause. Das Audio ihrer letzten Minuten ist erschütternd.

von
kle

Nach dem Tod von Barbara Dawson (57) gehen nun ihre Angehörigen gegen das Spital Calhoun Liberty in Blountstown, Florida, rechtlich vor. Dawson war am 22. Dezember gestorben, nachdem die Ärzte sie für eine Simulantin gehalten hatten und von der Polizei abführen liessen.

Jetzt haben die Anwälte der Familie Dawson ein zweieinhalb Stunden langes Video veröffentlicht, das von der Dashcam im Polizeiauto stammt. In den Aufnahmen ist zu hören, wie die Frau in Todesangst um Hilfe fleht.

In Handschellen aus dem Spital gewiesen

Wie ABC News berichtet, hatte Barbara Dawson den Abend vor ihrem Tod das Spital mit starken Brustschmerzen und Atemnot aufgesucht. Die Ärzte stellten nichts Schlimmes fest und schickten die Frau nach Hause. Doch Dawson weigerte sich zu gehen und das Personal rief kurzerhand die Polizei.

Ein Polizist legt Dawson Handschellen an und führt sie zum Parkplatz. Auf den Aufnahmen hört man Dawson sagen: «Oh, mein Gott, oh, mein Gott, ich kann nicht atmen.» Dann bricht die Patientin zusammen und es vergehen 20 Minuten, bis Pflegepersonal des Spitals auftaucht, um ihr zu helfen. «Es ist alles in Ordnung mit Ihnen, stehen Sie bitte auf», sagt eine Krankenschwester.

Ein Hin und Her kurz vor ihrem Tod

Die Stimme des Polizeibeamten ist ebenfalls zu hören: «Wir wollen Ihnen nicht wehtun, aber Sie landen sonst im Gefängnis, ok? Also, Sie können jetzt mithelfen oder wir müssen es auf die harte Art tun».

Dawsons Stimme ist nicht mehr zu hören. Das Personal bringt sie die Frau schliesslich wieder ins Gebäude, doch es ist bereits zu spät: Trotz Wiederbelebungsmassnahmen können sie nicht mehr retten. Bei der Autopsie stellten die Forensiker fest, dass Barbara Dawson an einer Lungenembolie starb.

Die Spitalleitung entschuldigte sich mittlerweile bei den Angehörigen für den Todesfall. Eine Lungenembolie sei oft schwer zu erkennen, rechtfertigten sie sich. Doch Martha Smith-Dixon, eine Tante der Verstorbenen, will sowohl das Spital wie auch die Polizei verklagen. «Ein Spital sollte Leben retten und die Polizei sollte Menschen beschützen. Unserer Barbara wurde beides verweigert.»

Das Audio aus dem Polizeiauto ist erschütternd. (Quelle: Youtube/Wendy Wilson)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.