Geistiges Handgepäck: Ihre Jagdbekleidung
Aktualisiert

Geistiges HandgepäckIhre Jagdbekleidung

Kaum ein Kleiderkasten, in dem kein Stück des Bekleidungsgiganten H&M hängt. Aber wissen die Trägerinnen und Träger dieser Marke - also Sie -, wieso Hennes & Mauritz so heisst?

Gegründet wurde der Kleiderkonzern bereits 1947 von Erling Persson in Västerås, Schweden und zwar als «Hennes», was in Schweden «ihres» heisst. Demzufolge wurden dort nur Kleider für Frauen angeboten.

Später, 1968, wurde der Jagdbekleidungshändler Mauritz Widforss übernommen. Da dieser auch «normale» Herrenbekleidung im Sortiment führte, erweiterte der neue Konzern H&M sein Angebot.

Heute beschäftigt H&M weltweit rund 73'000 Menschen. Die Zahl der Kunden dürfte um ein Vielfaches höher sein. Denn von H&M gibt es rund 1'700 Filialen in 34 Ländern.

Quelle: Besserwisserseite / Wikipedia

Mehr geistiges Handgepäck.

(lue)

Wissen auch Sie ein «geistiges Handgepäck»? Dann mailen Sie es uns an wissen@20minuten.ch

Wissen auch Sie ein «geistiges Handgepäck»? Dann mailen Sie es uns an wissen@20minuten.ch

Deine Meinung