Tötungsdelikt in Bédarieux (F) - Ihre Katze, ihr Auto, ihr Handy – Aurélie Vaquier liess alles zurück
Publiziert

Tötungsdelikt in Bédarieux (F)Ihre Katze, ihr Auto, ihr Handy – Aurélie Vaquier liess alles zurück

Aurélie Vaquier verschwand spurlos Ende Januar im französischen Bédarieux. Ihr Partner Samire L. meldete sie erst einen Monat später als vermisst, im März gab er sogar ein Interview. Heute gilt der 39-Jährige als Hauptverdächtiger.

von
Karin Leuthold
1 / 7
Aurélie Vaquier gilt seit dem 28. Januar 2021 als vermisst.

Aurélie Vaquier gilt seit dem 28. Januar 2021 als vermisst.

Gendarmerie Hérault
Sie verliess ihr Haus ohne Handy, ohne Geld, ohne Auto. Sie liess sogar ihre geliebte Katze Latika zurück.

Sie verliess ihr Haus ohne Handy, ohne Geld, ohne Auto. Sie liess sogar ihre geliebte Katze Latika zurück.

Gendarmerie Hérault
Am 7. April wurde in Bédarieux eine Leiche unter einer Betonplatte gefunden. Es handelt sich dabei höchstwahrscheinlich um Aurélie Vaquier.

Am 7. April wurde in Bédarieux eine Leiche unter einer Betonplatte gefunden. Es handelt sich dabei höchstwahrscheinlich um Aurélie Vaquier.

AFP

Darum gehts

  • Am 7. April 2021 wurde eine Leiche unter einer Betonplatte in der französischen Ortschaft Bédarieux gefunden.

  • Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich um die verschwundene Aurélie Vaquier.

  • Ihr Freund Samire L. ist in Gewahrsam.

  • Noch vor drei Wochen sprach L. mit einer Zeitung über Vaquiers Verschwinden.

Mehr als zwei Monate nach ihrem Verschwinden wurde am Mittwoch die mutmassliche Leiche der 38-jährigen Aurélie Vaquier unter einer Betonplatte im Haus ihres Freundes in der französischen Ortschaft Bédarieux entdeckt. Ihr Partner, der 39 Jahre alte Samire L., wurde daraufhin in Gewahrsam genommen. Bis zuletzt hatte sich der Mann über das Verschwinden seiner Partnerin besorgt gezeigt - und sogar Interviews gegeben.

Samire L. stammt ursprünglich aus Gex in der Region Ain, wo seine Familie lebt. Der frühere Soldat arbeitete gelegentlich als Verkäufer auf dem Marktplatz, mal als Saisonarbeiter auf einem Campingplatz, mal als Obstsammler auf dem Land. Im Sommer 2020 zog L. nach Hérault, wo er einen Job als Koch fand. Dort zieht er in eine WG in einer Airbnb-Wohnung und lernt Aurélie Vaquier kennen.

Am 16. März gibt Samire L. ein Interview

Im November 2020 zieht das Paar zusammen in eine alte Kunstgalerie im Stadtzentrum von Bédarieux ein. Die beiden haben grosse Pläne: Sie wollen im kommenden Sommer ein Restaurant eröffnen, Aurélie macht Bio-Seifen und stellt Schmuck und Accessoires her, wie Actu Métropolitain berichtet.

Am 28. Januar verschwindet Aurélie plötzlich. Ihr Freund gibt aber erst am 23. Februar bei der Polizeistation von Bédarieux eine Vermisstenanzeige auf. Und dies auch erst nachdem Aurélies Bruder Jérémy sich nach seiner Schwester erkundigte.

Am 16. März gibt Samire L. der Zeitung Midi Libre ein Interview. Darin behauptet er, dass Aurélie ihm am Tag ihres Verschwindens eine Nachricht hinterlassen habe: «Sie sagte, dass sie die Nase voll habe und dass sie ein Buch schreiben wolle. Da sagte ich zu mir ‹Ich werde sie in Ruhe lassen›. Danach rief ich mehrmals an. Aber sie hat sich nie zurückgemeldet».

Aurélie hätte Katze Latika nie zurückgelassen

Aurélies Freunde und Verwandte glauben kein Wort davon. Jérémy Vaquier war vor allem überrascht, als er eine Nachricht seiner Schwester voller Rechtschreibfehler erhielt. «Meine Schwester hätte nie eine solche fehlerdurchzogene Nachricht geschrieben. Jedes SMS musste sauber formuliert sein», sagt der Bruder. Ausserdem hätte Aurélie niemals ihre geliebte Katze Latika zurückgelassen, sagt ihre beste Freundin Mylene gegenüber La Depeche.

Die Ermittler machen andere Details stutzig: Warum würde Aurélie Vaquier ihr Auto in Bédarieux lassen und zu Fuss und ohne Geld «flüchten»? Warum wurde ihr Handy, das allerdings nie gefunden wurde, von einer dritten Person verwendet, um irreführende SMS zu verschicken?

Am Donnerstag wurde eine Autopsie an der entdeckten Leiche durchgeführt. Dabei soll geklärt werden, wie die Frau getötet wurde. War es ein gewaltsamer Tod? Und wie wurde die Leiche unter der frisch gegossenen Betonplatte vergraben? Samire L. hat bei seiner ersten Einvernahme durch die Polizei jede Beteiligung im Tötungsdelikt bestritten, wie Le Parisien berichtet.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Fachstelle Frauenberatung

Online- und Einzelchatberatung für Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder

Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20 Minuten Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Als Mitglied wirst du Teil der 20 Minuten Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung