Aktualisiert 14.07.2009 09:28

Amy Winehouse«Ihre Lakaien sind angekotzt von ihrem Drama»

Weil sie zu viele Bewohner der Tropeninsel St. Lucia mit ihrem wilden Verhalten vor den Kopf gestossen hat, zieht Amy Winehouse von der Insel weg zurück nach England.

von
tom

Die «Rehab»-Sängerin lebt seit letztem Jahr im Tropenparadies und hat es durch ihr ausschweifendes Verhalten in wenigen Monaten geschafft, die Mehrheit der Inselbewohner gegen sich aufzubringen. Jetzt packt die 25-Jährige ihre Koffer.

Ein Insider enthüllt: «Sie ist dort nicht mehr gern gesehen. Ihre verrückten Angewohnheiten, die zunächst noch charmant wirkten, nerven die Leute jetzt. Sie flirtet mit allen Strandverkäufern, sagt, sie brauche einen Mann - dieses Verhalten wird unter den Einheimischen nicht gerne gesehen.»

Das Plattenlabel der Musikerin hatte eigens zur Überwachung von Winehouse einige Mitarbeiter in die Karibik geschickt, doch sogar die haben die Nase inzwischen gestrichen voll. Ein Insider verrät dem «Daily Express»: «Amys Lakaien aus dem Plattenlabel sind angekotzt von dem ständigen Drama und dem Babysitting. Sie verschwindet, rennt weg und versteckt sich in den Häusern der Einheimischen. Sie versucht ihren Bodyguards ständig zu entwischen. Es sieht so aus, als seien die Flitterwochen vorbei.»

Trotz des letztendlich bösen Abgangs möchte die Sängerin ihre vorübergehende Wahlheimat mit einigen Songs ehren. Ein Freund von Winehouse weiss zu berichten: «Amy hat sich noch nicht entschieden, ob sie die Tracks, die sie schon geschrieben hat, übersetzen soll oder ob sie etwas Neues schreibt, das besser zum Sound der Sprache passt.» Wie üblich regt sich ihre Plattenfirma über die Pläne der Britin auf. «Es besteht keine Chance, dass wir ein Album herausbringen, auf dem Amy in einer karibischen Sprache singt», betont ein Insider aus Musikkreisen und setzt nach: «Wir würden uns zum Affen machen - es wäre ein kommerzieller Flop.» (tom/bang)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.