Sofa 100 Franken teurer – Ikea erhöht die Preise in allen Sortimenten drastisch

Publiziert

Sofa 100 Franken teurerIkea erhöht die Preise in allen Sortimenten drastisch

Die Lieferprobleme sind immer stärker zu spüren. Nun reagiert das Möbelhaus. Shopping bei Ikea wird deutlich teurer.

von
Fabian Pöschl
1 / 12
Ikea wird teurer.

Ikea wird teurer.

REUTERS
Das Möbelhaus drückt die Preise weltweit im Schnitt um 9 Prozent nach oben.

Das Möbelhaus drückt die Preise weltweit im Schnitt um 9 Prozent nach oben.

20min/Michael Scherrer
Als Grund gab Ikea Lieferprobleme wegen der Corona-Krise an.

Als Grund gab Ikea Lieferprobleme wegen der Corona-Krise an.

20min/Michael Scherrer

Darum gehts

  • Ikea erhöht weltweit seine Preise.

  • Betroffen sind alle Sortimentsbereiche.

  • Als Grund nennt das Möbelhaus die Folgen von Corona.

Der Möbelhändler Ikea will die Preise kräftig anheben. Geplant seien Preiserhöhungen von neun Prozent im weltweiten Durchschnitt, teilte ein Sprecher von Ikea am Donnerstag mit. Der Schritt betreffe alle Länder und alle Sortimentsbereiche, aber nicht jedes Produkt soll teurer werden.

Die Preiserhöhungen würden von Land zu Land deutlich variieren, da auch die Kosten in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich seien. In der Schweiz kostet etwa das Sofa-Modell Stockholm 100 Franken mehr, der Beistelltisch Lack ist 2 Franken teurer (weitere Beispiele in der Bildergalerie oben).

Wegen Lieferschwierigkeiten zusätzliche Schiffe bestellt

Als Grund gab Ikea die Folgen der Corona-Krise an, die weltweit immer spürbarer würden. Lieferengpässe würden sich negativ auf die Kostenseite auswirken. Es sei ungewiss, wie lange die Kostenteuerung anhalten werde. «Daher erhöhen wir zum ersten Mal seit Beginn der weltweiten Preissteigerungen auch die Preise unserer Produkte», so der Sprecher.

In der Zwischenzeit arbeite der Ikea-Konzern daran, die Auswirkungen der globalen Lieferkettenunterbrechungen im Betrieb abzumildern und die Verfügbarkeit der Produkte zu verbessern. So habe das Unternehmen Massnahmen ergriffen wie etwa die Bereitstellung zusätzlicher Schiffe und Lader, um Schiffe mit Ikea-Produkten in die Filialen zu bringen.

Preise sollen auch wieder sinken

Ikea-Deutschland-Chef Denis Balslev hatte bereits Anfang Dezember Preiserhöhungen angekündigt mit Verweis auf weltweit gestörte Lieferketten, höhere Transportkosten und hohe Rohstoffpreise beispielsweise für Holz, Metall und Schaumstoffe.

Ikea werde die Entwicklung der Kosten für Rohstoffe und Transport genau beobachten und die Preise bei Bedarf weiter anpassen, heisst es weiter. Es sei die Absicht des Konzerns, jede Senkung der Einkaufspreise an die Kunden zurüclzugeben.

Ikea Schweiz meldete schon Ende Oktober Lieferschwierigkeiten bei beliebten Schränken der Serie Pax und der legendären Billy-Regale. Die Probleme könnten laut dem Unternehmen noch «bis ins Geschäftsjahr 2022» anhalten.

Ikeas Geschäft brummt

Ikea erzielte im letzten Geschäftsjahr, das im August 2021 endete, ein Rekordresultat und machte 1,227 Milliarden Franken Umsatz. Das Onlinegeschäft legte um 23,3 Prozent zu. Das Wachstum begründet sich unter anderem durch die Corona-Pandemie, in der Einrichtungsgegenstände sehr gefragt sind und der Onlinehandel allgemein boomt.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(DPA)

Deine Meinung

132 Kommentare