Rothenburg LU: Ikea muss evakuiert werden – Feuerwehr rückt mit Grossaufgebot an

Aktualisiert

Rothenburg LUIkea muss evakuiert werden – Feuerwehr rückt mit Grossaufgebot an

Am Mittwochmorgen wurde in der Ikea-Filiale in Rothenburg ein Grossalarm ausgelöst. Die Besuchenden mussten das Gebäude abrupt verlassen. Die Feuerwehr rückte mit einem Grossaufgebot aus. 

von
Vanessa Federli
Sara Andrea Formentin
1 / 2
Am Mittwochmorgen gab es bei der Ikea in Rothenburg einen Grosseinsatz. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

Am Mittwochmorgen gab es bei der Ikea in Rothenburg einen Grosseinsatz. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

20min/News-Scout
Gemäss der Filiale Rothenburg ist die Evakuation ordnungsgemäss abgelaufen. Diese werden laut Ikea zweimal jährlich in allen Filialen geprobt. Für die Besuchenden gab es nach der Aktion ein kostenloses Mittagessen.

Gemäss der Filiale Rothenburg ist die Evakuation ordnungsgemäss abgelaufen. Diese werden laut Ikea zweimal jährlich in allen Filialen geprobt. Für die Besuchenden gab es nach der Aktion ein kostenloses Mittagessen.

Ikea Schweiz

Darum gehts

Grosse Aufregung im Einrichtungshaus Ikea in Rothenburg. Am Mittwochmorgen ging plötzlich ein Sirenenalarm los und eine Lautsprecherdurchsage teilte mit, dass sich alle umgehend nach draussen begeben sollten. «Wir wollten gerade das Parkticket bezahlen, da kam die Durchsage», erzählt News-Scout F.H.* gegenüber 20 Minuten. «Zuerst dachte ich, es handelt sich um einen Bombenanschlag oder so. Es war ein komisches Gefühl», so H. Die Besucherinnen und Besucher seien völlig ahnungslos herumgestanden und niemand wusste, um was es sich genau handle. Kurz darauf seien drei Fahrzeuge der Feuerwehr angerückt. «Es hat sich aber nichts getan und wir sind dann nach ungefähr einer Viertelstunde gegangen», sagt H. 

20min/News-Scout

Ikea gibt Entwarnung

Ikea entwarnt: «Es handelte sich tatsächlich um einen Fehlalarm im ganzen Einrichtungshaus, der ausgelöst wurde, weil der kleine, lokale Alarm nicht innerhalb der Frist von drei Minuten identifiziert werden konnte», teilt Dominique Lohm, Pressesprecherin Ikea Schweiz, auf Anfrage mit. Solche Evakuierungen würden in jedem Einrichtungshaus zweimal jährlich geprobt. Es gebe einen genauen Prozess dafür. Gemäss der Filiale Rothenburg ist alles ordnungsgemäss abgelaufen. Es gab sogar ein Happy End: Alle Kunden sind nach der Evakuierung zum Mittagessen eingeladen worden.

Die Feuerwehr bestätigte den Einsatz. Wie die Luzerner Polizei mitteilte, rückte diese gar nicht erst aus, da es sich um einen Fehlalarm handelte.

* Name der Redaktion bekannt.

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

10 Kommentare