Aus der Nachbarschaft: Illegaler Welpentransport aufgedeckt – Lenker angezeigt
Publiziert

Aus der NachbarschaftIllegaler Welpentransport aufgedeckt – Lenker angezeigt

Am Bodensee wurde in einem Kofferraum ein hungrig und durstig wirkender Welpe gerettet. Das Tier sollte nach Lustenau (A) gebracht werden. Da der Lenker die nötigen Papiere nicht bei sich hatte, wurde er angezeigt.

von
Michel Eggimann
1 / 21
Hörbranz (A), 21.01.2021: Autobahnpolizeibeamte hielten am Zoll einen 38-jährigen Lenker an. Bei der Fahrzeugkontrolle fanden sie im Kofferraum eine Hundebox mit einem Hundewelpen. Der junge Hund schien sehr hungrig und durstig zu sein. Der Fahrer wurde angezeigt, da er nötige Papiere nicht vorweisen konnte und keine Fütterungs- und Tränkehinweise festgestellt werden konnten.  Der Welpe sollte nach Lustenau (A) an der Schweizer Grenze gebracht werden, stattdessen ist er jetzt in einem Tierschutzheim.

Hörbranz (A), 21.01.2021: Autobahnpolizeibeamte hielten am Zoll einen 38-jährigen Lenker an. Bei der Fahrzeugkontrolle fanden sie im Kofferraum eine Hundebox mit einem Hundewelpen. Der junge Hund schien sehr hungrig und durstig zu sein. Der Fahrer wurde angezeigt, da er nötige Papiere nicht vorweisen konnte und keine Fütterungs- und Tränkehinweise festgestellt werden konnten. Der Welpe sollte nach Lustenau (A) an der Schweizer Grenze gebracht werden, stattdessen ist er jetzt in einem Tierschutzheim.

LPD Vorarlberg
Bürs (A), 18.01.2021: Zwei Arbeiter wollten anstehende Arbeiten bei der Sarotla-Hütte im voralbergischen Bürs durchführen. Dort stiessen sie auf eine gefrorene Männerleiche und verständigten unverzüglich die Polizei. Ermittlungen ergaben, dass der Mann, ein 36-jähriger Mann aus dem Vereinigten Königreich, nach dem 15. November 2020 in die Hütte eindrang. Wahrscheinlich wollte er in der Hütte nächtigen. Was er nicht wusste, ist, dass am 15. November die Hütte winterfest gemacht wurde. Dabei wurde das Ofenrohr über dem Dach abmontiert und mit einer Platte zugemacht. Der Mann zündete im Ofen ein Feuer an und starb in der Folge an einer Kohlenmonoxidvergiftung. (Das Bild zeigt die Hochälpele Hütte in Vorarlberg)

Bürs (A), 18.01.2021: Zwei Arbeiter wollten anstehende Arbeiten bei der Sarotla-Hütte im voralbergischen Bürs durchführen. Dort stiessen sie auf eine gefrorene Männerleiche und verständigten unverzüglich die Polizei. Ermittlungen ergaben, dass der Mann, ein 36-jähriger Mann aus dem Vereinigten Königreich, nach dem 15. November 2020 in die Hütte eindrang. Wahrscheinlich wollte er in der Hütte nächtigen. Was er nicht wusste, ist, dass am 15. November die Hütte winterfest gemacht wurde. Dabei wurde das Ofenrohr über dem Dach abmontiert und mit einer Platte zugemacht. Der Mann zündete im Ofen ein Feuer an und starb in der Folge an einer Kohlenmonoxidvergiftung. (Das Bild zeigt die Hochälpele Hütte in Vorarlberg)

Facebook / Alpenverein Vorarlberg
Friedrichshafen (D), 20.11.2020: Ein Mann (32) findet in einem Park einen Rucksack. Im Innern sind Geld (130’000 Euro), Gold und Silber. Der ehrliche Finder geht damit zur Polizei. Diese konnte den Eigentümer ermitteln. 

Friedrichshafen (D), 20.11.2020: Ein Mann (32) findet in einem Park einen Rucksack. Im Innern sind Geld (130’000 Euro), Gold und Silber. Der ehrliche Finder geht damit zur Polizei. Diese konnte den Eigentümer ermitteln.

Google Maps

Darum gehts

  • Bei einer Fahrzeugkontrolle in Hörbranz (A) fanden Beamte einen Welpen in einer Hundebox.

  • Der Hundewelpen schien sehr hungrig und durstig zu sein.

  • Der Fahrer konnte nötige Papiere nicht vorweisen, er wird angezeigt.

  • Der Welpe wurde in ein Tierschutzheim gebracht.

Beim Autobahnzollamt Hörbranz an der Grenze zwischen Deutschland und Österreich am Bodensee hielten Autobahnpolizeibeamte am Donnerstag einen 38-jährigen Autofahrer an. Bei der Fahrzeugkontrolle fanden sie im Kofferraum eine Hundebox mit einem Hundewelpen, teilt die Landespolizeidirektion Vorarlberg am Sonntag mit. Der Fahrer sei bereits 15 Stunden unterwegs gewesen. Bestimmungsort für den jungen Hund wäre Lustenau (A) an der Schweizer Grenze gewesen.

Für die genaue Kontrolle wurden zwei Amtstierärzte zugezogen, die fehlende Transport- und Zulassungsdokumente, keine gültige Tollwutimpfung, keine Chipung sowie keine Fütterungs- und Tränkehinweise feststellten. Der Hundewelpe, offensichtlich ein «Cocker Spaniel», schien sehr hungrig und durstig zu sein. Der Lenker wird nach dem Tierschutzgesetz sowie nach dem Kraftfahrgesetz angezeigt. Der Hundewelpe wurde ins Vorarlberger Tierschutzheim in Dornbirn (A) gebracht.

Du weisst von einem Tier in Not?

Hier findest du Hilfe:

Feuerwehr, Tel. 118 (Tierrettung)

Polizei, Tel. 117 (bei Wildtieren)

Tierrettungsdienst, Tel. 044 211 22 22

Schweizerische Tiermeldezentrale, wenn ein Tier entlaufen/zugelaufen ist

Stiftung für das Tier im Recht, für rechtliche Fragen

GTRD, Grosstier-Rettungsdienst, Tel. 079 700 70 70 (Notruf)

Schweizerische Vogelwarte Sempach, für Fragen zu Wildvögeln, Tel. 041 462 97 00

Tierquälerei:

Meldung beim kantonalen Veterinäramt oder beim Tierschutz Schweiz (anonym möglich)

Deine Meinung