Aktualisiert 19.07.2011 13:31

Brisantes Geständnis

«Im Bett ist er brutal»

Die Mutter der Autorin Tristane Banon hat bei der Polizei zur Klage gegen den früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn ausgesagt - und Überraschendes enthüllt.

Am Anfang war Anne Mansouret (links) nur die «Mutter des Opfers». Jetzt stellte sich heraus, dass sie selbst eine Affäre mit Dominique Strauss-Kahn hatte. (Bilder: Reuters)

Am Anfang war Anne Mansouret (links) nur die «Mutter des Opfers». Jetzt stellte sich heraus, dass sie selbst eine Affäre mit Dominique Strauss-Kahn hatte. (Bilder: Reuters)

Die sozialistische Politikerin Anne Mansouret hat im Fall um die angebliche Vergewaltigung ihrer Tochter Tristane Banon für eine Überraschung gesorgt: Als sie vergangene Woche von der Pariser Polizei vernommen wurde, räumte sie gegenüber den Ermittlern ein, selbst ein Verhältnis mit dem Angeklagten, dem ehemaligen IWF-Direktor Dominique Strauss-Kahn, gehabt zu haben.

Während der sechsstündigen Befragung soll die 66-Jährige den Ermittlern erzählt haben, dass sie Strauss-Kahn im Jahr 2000 in einem Büro bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) getroffen und mit ihm eine sexuelle Beziehungen begonnen habe. Dabei beschreibt Mansouret im Interview mit der französischen Zeitschrift «L'Express» ziemlich genau, wie sich die Schäferstündchen abgespielt haben. Der Sex sei zwar einvernehmlich, aber «durchaus brutal» gewesen.

Auch Patentante verhört

Im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen Strauss-Kahn ist auch dessen Ex-Frau als Zeugin verhört worden. Brigitte Guillemette sei bereits am Freitag vernommen worden, verlautete aus Justizkreisen. Guillemette ist zugleich die Patentante von Tristane Banon, die Strauss-Kahn vorwirft, er habe versucht, sie im Februar 2003 bei einem Interviewtermin in einer Pariser Wohnung zu vergewaltigen. Neben Guillemette wurde auch ein Journalist angehört. Er arbeitet für eine Website, für die auch Banon tätig war.

Banons Mutter hatte zuletzt mehrfach erklärt, Guillemette nach der mutmasslichen Tat kontaktiert zu haben, um mit ihr darüber zu sprechen. Mansouret selbst war am Mittwoch in dem Fall angehört worden. Zum Zeitpunkt der mutmasslichen Tat hatte sie ihrer heute 32-jährigen Tochter von einer Anzeige abgeraten.

Strauss-Kahn bestreitet die Vorwürfe Banons und erstattete Anzeige wegen Verleumdung. In den USA ist der 62-jährige Franzose angeklagt, ein New Yorker Zimmermädchen zum Oralsex gezwungen zu haben. Zuletzt waren jedoch Zweifel an der Glaubwürdigkeit des mutmasslichen Opfers aufgekommen.

Fehler gefunden?Jetzt melden.