Openair Frauenfeld : «Im brennenden Zelt befand sich ein Einweggrill» 

Publiziert

Openair Frauenfeld Davide (17) drückte sofort den Notfall-Button auf der Openair-App

Am Openair Frauenfeld hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag ein Zelt gebrannt. Grund dafür dürfte ein benutzter Einweggrill sein, der sich im Zelt befand. Die Polizei hat keine Ermittlungen aufgenommen. 

In der Nacht von Freitag musste ein Zelt am Openair Frauenfeld durch die Feuerwehr gelöscht werden. 

20min/News-Scout

Darum gehts 

  • In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte ein Zelt am Openair Frauenfeld.

  • News-Scout Davide vermutet, dass ein benutzter Einweggrill das Feuer ausgelöst hat.  

  • Verletzt wurde niemand. 

Das ist passiert 

Um Mitternacht, von Donnerstag auf Freitag, kehrte Davide vom Travis-Scott-Konzert am Openair Frauenfeld zu seinem Zelt zurück. «Schon von weitem sah ich eine grosse Rauchwolke», so der 17-Jährige zu 20 Minuten. Als er sich seinem Zeltplatz näherte, sah er, dass das Nachbarszelt in Flammen stand. Er reagierte schnell: «Ich habe geschaut, ob jemand im Zelt liegt – an einem Openair kann das ja immer sein.» Zum Glück befanden sich keine Personen im Zelt. Anschliessend hat Davide mehrere Rucksäcke aus dem Zelt gerettet und den Notfall-Button der Openair-App gedrückt. 

Bereits nach wenigen Minuten sind von allen Seiten Security-Mitarbeitende angerannt gekommen und haben laut Davide auch die Feuerwehr verständigt. Eingetroffen sei die Feuerwehr jedoch erst nach ungefähr 15 bis 20 Minuten. «Die Feuerwehr ist zuerst auf den falschen Zeltplatz gefahren», so Davide. Das Löschen sei anschliessend eine Sache von 15 Minuten gewesen. Zur Brandursache hat der 17-Jährige eine Theorie: «Im Zelt befand sich ein Einweggrill, in dem sich noch Glut befand.» 

1 / 3
Der Morgen danach: So sah der Zeltplatz am Openair Frauenfeld am Freitagmorgen aus. 

Der Morgen danach: So sah der Zeltplatz am Openair Frauenfeld am Freitagmorgen aus. 

20min/News-Scout
News-Scout Davide nimmt an, dass ein benutzter Einweggrill der Auslöser des Feuers war. 

News-Scout Davide nimmt an, dass ein benutzter Einweggrill der Auslöser des Feuers war. 

20min/News-Scout
Die Besitzer des brennenden Zeltes hat Davide nicht mehr gesehen: «Ich denke, die sind abgehauen, da sie Angst hatten, dass es Probleme gibt.»

Die Besitzer des brennenden Zeltes hat Davide nicht mehr gesehen: «Ich denke, die sind abgehauen, da sie Angst hatten, dass es Probleme gibt.»

20min/News-Scout

Das sagt die Polizei 

Die Kantonspolizei Thurgau bestätigt, dass ein einzelnes Zelt am Openair Frauenfeld gebrannt hat. Die Feuerwehr ist ausgerückt und konnte den Brand rasch löschen. Verletzt wurde niemand. «Der Zusammenhang mit dem Einweggrill ist denkbar, kann jedoch nicht polizeilich bestätigt werden», so Polizeisprecher Michael Roth auf Anfrage. Die Polizei hat keine Ermittlungen aufgenommen. 

Das sagen die Openair-Verantwortlichen 

Das Openair Frauenfeld teilt auf Anfrage mit, dass Zeltbrände aufgrund der hohen Anzahl von Besuchenden und aufgestellten Zelten verhältnismässig sehr selten vorkommen. «Bislang kam es zu keinen weiteren Bränden am Openair Frauenfeld 2023», so Julia Suter, Kommunikationsbeauftragte des Festivals. Der Notfall-Button wurde dieses Jahr erstmalig eingesetzt und soll ein nächster Schritt sein, um die Sicherheit des Festivals weiter zu erhöhen. «Die bisherigen Erfahrungen und Rückmeldungen sind durchwegs positiv und genutzt wird er auch», so Suter weiter. 

So ging es weiter

Laut Davide durften sich die Openair-Besuchenden noch ungefähr zwei Stunden nach dem Brand dem Zeltplatz nicht nähern. Die Nacht habe er trotz des Vorfalls in seinem Zelt verbracht. «Der Rauchgeruch war noch sehr intensiv und gummig.» Die Besitzer des brennenden Zeltes habe er nicht mehr gesehen: «Ich denke, die sind abgehauen, da sie Angst hatten, dass es Probleme gibt.» Am Freitagmorgen seien die geretteten Rucksäcke dann verschwunden. «Wahrscheinlich wurden sie abgeholt», sagt Davide.  

Magst du Festivals? 

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

61 Kommentare