Boeing 777-300ER: Im Cockpit des neuen Swiss-Fliegers

Aktualisiert

Boeing 777-300ERIm Cockpit des neuen Swiss-Fliegers

20 Minuten durfte im Cockpit der neuen Swiss Boeing 777-300ER mitfliegen.

von
Camille Marlene Kündig

So siehts im Cockpit der neuen Swiss Boeing 777-300ER aus (Video: Camille Marlene Kündig)

Momentan hauptsächlich innerhalb Europa tätig, fliegt die Boeing 777-300ER ab dem 21. März nach Montreal sowie ab April nach Hongkong. Der Übergang in den regulären Flugbetrieb ist somit rege im Gang.

Vormittag in Kloten. Nach dem obligatorischen Ablauf Check-in, Sicherheitskontrolle und Gate wird das neue Flaggschiff der Swiss langsam sichtbar. Ab durchs «Jetty» und schon kann die neue Boeing 777-300ER aus nächster Nähe betrachtet werden. Die Maschine sticht auch für Nicht-Flugzeug-Experten aus der Masse: Tatsächlich strahlen auf deren Rumpf unzählige Gesichter in die kühle Zürcher Luft. Es handelt sich dabei um Fotos von Swiss-Mitarbeitern.

Konventioneller als Airbus

Captain Andreas Boner hebt sein Flugzeug um Punkt 12.15 Uhr vom Boden ab. Heute gehts Richtung Frankfurt und zurück. Was denn an der Triple Seven so speziell sei, wollen wir wissen: «Sie ist konventioneller als ein Airbus und beispielsweise mit einer Steuersäule anstelle eines Sidesticks ausgestattet.»

Um mit dem Swiss-Flaggschiff fliegen zu können, müssen die Piloten hinter die Bücher. «Die gesamte Umschulung auf die Boeing 777-300ER dauert für unsere Piloten rund vier Monate. Die ersten beiden Monate bestehen aus Theorieunterricht, Flugstunden im Simulator sowie dem obligaten Landetraining ohne Passagiere. Im Anschluss daran werden eine vordefinierte Anzahl Linienflüge unter Aufsicht eines Instruktors durchgeführt», sagt Swiss-Sprecher Stefan Vasic. Diese finden hauptsächlich innerhalb Europas statt. Später wird die Maschine im Langstreckennetz der Swiss zum Einsatz kommen.

«Ein richtiges Vergnügen»

Captain Andeas Boner ist mit der Wahl der Maschine sehr zufrieden. Er meint: «Wir sind glücklich, nun viele Europa-Flüge machen zu können, denn die Boeing 777-300ER

lässt sich fein von Hand fliegen; das Starten und Landen wird somit zum richtigen Vergnügen.»

Ein weiteres Highlight für die Swiss-Passagiere wird wohl der WLAN-Zugriff sein. Dieser ist bei der Swiss zurzeit nur auf Flügen der Boeing 777-300ER in Betrieb. Nun kann man also auch über den Wolken vernetzt bleiben.

Im Video sehen Sie, was während eines Flugs im Cockpit der Boeing 777-300Er vorgeht.

Deine Meinung