Im Gefängnis vergessen
Aktualisiert

Im Gefängnis vergessen

Die Justizbehörden in Texas haben einen Mann mehr als ein Jahr praktisch im Gefängnis vergessen. Er sah nie einen Anwalt und kam erst frei, als ein anderer Häftling seinen Anwalt einschaltete.

Der 69-jährige Walter Mann wurde am 16. Dezember nach einem Jahr und drei Monaten aus der Haft entlassen. Bei einer Verurteilung hätte er höchstens sechs Monate im Gefängnis verbracht.

Der Ärger für Mann fing 2002 an, als ihn sein 13-jähriger Sohn tätlich angriff und darauf in den Jugendarrest kam. Mann, der arbeitslos ist und von einer Behindertenrente lebt, sollte daraufhin 50 Dollar im Monat für die Unterbringung seines Sohnes bezahlen, was er aber nie machte. Als er schliesslich wegen Missachtung des Jugendgerichts vor einem Richter erscheinen musste, ordnete der im September 2004 Manns Inhaftierung an, weil er ungedeckte Schecks ausgestellt haben soll. Die Anhörung wegen Missachtung des Gerichts wurde dann immer wieder verschoben.

In den Gerichtsunterklagen findet sich ein Vermerk, wonach die angeordnete Inhaftierung schon im Oktober 2004 aufgehoben wurde. Die Polizei erhielt aber offenbar nie die Anordnung, Mann freizulassen. Als die öffentliche Anwältin Shoshana von dem Fall erfuhr, wurde Mann sofort freigelassen. (dapd)

Deine Meinung