Trails und Pumptracks: Im Kanton Bern boomt das Biken

Publiziert

Trails und PumptracksIm Kanton Bern boomt das Biken

Ob in steilen Gebirge oder mitten in der Stadt: Biketrails und Pump Tracks schiessen wie Pilze aus dem Boden. In Bern soll gar jeder Stadtteil eine eigene Buckelpiste erhalten.

von
cho
Der Pumptrack im Berner Weissenstein-Quartier soll nicht der letzte in Bern bleiben.

Der Pumptrack im Berner Weissenstein-Quartier soll nicht der letzte in Bern bleiben.

Kein Anbieter/Stadtgrün Bern

Frohe Kunde für alle Velosportler: Im Kanton Bern gibts immer mehr Mountainbike-Trails und Pumptracks. Alleine dieses Wochenende nahmen vier solche Anlagen im Kanton ihren Betrieb auf. Darunter auch zwei Mountainbike-Abfahrten in Burgdorf: «Es ist der erste offizielle Trail im Emmental», sagt Initiant Marco Carrer.

Sechs weitere Standorte in Planung

Der ewige Streit zwischen Wanderern und Mountainbikern soll dort der Geschichte angehören. Der Burgdorfer spricht von einer Entflechtung: «Wir haben einige Wanderwege explizit für Biker gesperrt und im Gegenzug zwei Wanderwege erhalten, welche wir nun als Trails ausbauen und nutzen dürften.» Das sei eine klare Win-win-Situation, weil sich so die Wanderer und Mountainbiker nicht mehr in die queere kommen würden. Mit seinem Verein Trail Protectors Emmental plant er weitere Abfahrtsstrecken im Emmental zu bauen: «Burgdorf ist erst der Anfang. Wir haben bereits sechs weitere Standorte ins Auge gefasst.»

Pumptracks in Berner Städten

Wer mit seinem Bike über Schanzen springen oder um steile Kurven brausen will, muss dafür nicht zwangsläufig aufs Land. Immer öfters finden sich in Stadtteilen Pumptracks. Darunter versteht man einen kurzen Rundkurs mit verschiedenen Elementen wie Wellen, Sprungschanzen oder Steilkurven. In Biel wurde am Samstag die erste solche Anlage feierlich eröffnet.

Mit dem Mountainbike über die Slackline

In jedem Stadtteil eine Bike-Anlage

Auch im Berner Weissenstein-Quartier steht eine 180 Meter lange Pumptrack-Piste. Diese erfreut sich laut Stadt grosser Beliebtheit: «Das ganze Quartier profitiert davon, jung und alt benutzen die Anlage», sagt Christoph Schärer, Leiter Stadtgrün. Menschen aus der ganzen Stadt würden die Anlage benutzen. Weil sich die Piste derart grosser Beliebtheit erfüllt, plant die Stadt Bern nun weitere solcher Anlagen. So sollen bereits nächstes Jahr in der Nähe des Viererfelds und auf der kleinen Allmend Pumptracks entstehen. Schärer: «Ziel wäre es, dass einmal in jedem Stadtteil ein Pumptrack steht.»

Kinder werden gute Velofahrer

Beim Egelsee soll noch in diesem Jahr ein Pumptrack entstehen – jedoch nur für Kinder. Diese Pisten seien für Kinder und Jugendliche sehr wertvoll, so Schärer: «Sie trainieren so auf spielerische Art und Weise ihren Bewegungsmotor.»

Dem pflichtet Oli Busato vom Bikernetzwerk Trailnet zu. Gerade in Anbetracht der Verkehrssicherheit seien Pumptracks für Heranwachsende unbezahlbar: «Wer bereits als Kind auf diesen Pisten gefahren ist, wird immer ein guter Velofahrer sein.» Durch die unterschiedlichen Elemente würden die Kinder ein gutes Gespür für Velos erhalten. «Gerade in der Stadt stelle ich immer wieder fest, dass viele nicht gut Velofahrern können.»

Deine Meinung