14.10.2020 09:56

DAILY BEIM HB ZÜRICHIm Migros-Take-away arbeiten sonntags nur noch Security-Mitarbeiter

Die Migros setzt in ihrem Take-away-Geschäft nah am Zürcher HB sonntags auf Security statt Verkaufspersonal. Damit will sie das Öffnungsverbot umgehen. Die Unia findet das dreist.

von
Fabian Pöschl
1 / 8
In der Migros Daily an der Zollstrasse in Zürich arbeitet am Sonntag kein Verkaufspersonal mehr.

In der Migros Daily an der Zollstrasse in Zürich arbeitet am Sonntag kein Verkaufspersonal mehr.

20 Minuten
Nur noch Security-Mitarbeiter passen auf den Laden auf.

Nur noch Security-Mitarbeiter passen auf den Laden auf.

Migros-Genossenschaft Zürich
Dies, weil sich die Migros Daily nicht auf dem Bahnhofsareal befindet und deshalb sonntags nicht öffnen dürfte.

Dies, weil sich die Migros Daily nicht auf dem Bahnhofsareal befindet und deshalb sonntags nicht öffnen dürfte.

Screenshot/Migros

Darum gehts

  • Die Migros Daily nah am Zürcher HB hat seit kurzem sonntags wieder geöffnet.
  • Vor einem Jahr wurde der Migros die Bewilligung für den Sonntagsverkauf entzogen.
  • Das Take-away-Geschäft befindet sich nicht auf dem Bahnhofsareal.
  • Am Sonntag passt nun jeweils ein Security-Mitarbeiter auf den Laden auf.

Die Migros Daily an der Zollstrasse in Zürich hat täglich geöffnet, auch am Sonntag. Das ist jedoch nur Läden auf dem Bahnhofsareal erlaubt. Weil das Take-away-Geschäft der Migros wenige Meter abseits des Bahnhofs steht, entzog ihr das Zürcher Amt für Wirtschaft die Bewilligung für den Sonntagsverkauf vor rund einem Jahr.

Dagegen liess sich die Migros etwas Besonderes einfallen: Seit kurzem hat die Migros Daily sonntags wieder geöffnet – und zwar ohne Verkaufspersonal. Um die Auflagen zu erfüllen, passt nur ein Security-Mitarbeiter am Sonntag auf den Shop auf, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet.

«Das Vorgehen der Migros ist dreist»

Die Gewerkschaft Unia ist deshalb sauer: «Das Vorgehen der Migros ist dreist», zitiert die Zeitung Lorenz Keller, Co-Geschäftsleiter der Unia Zürich-Schaffhausen. Er sehe die Entwicklung mit Besorgnis, weil sie dazu führe, dass mehr Menschen am Sonntag arbeiten würden.

Eine Migros-Sprecherin bestätigt die «versuchsweise» Öffnung am Sonntag. Der letzte Tag der Woche sei bis zur Schliessung vergangenen Herbst der umsatzstärkste Tag des Shops gewesen. Deshalb gehe das Unternehmen davon aus, dass ein konkretes Kundenbedürfnis bestehe.

Bislang sei es die erste derartige Lösung der Migros. Ob weitere folgen werden, liess die Detailhändlerin offen. Allerdings sprach sie schon vor einem Jahr über kleine Migrolino-Shops mit Selbstbedienungskonzept während der Nacht. Weiter ist die Kioskbetreiberin Valora, die vor einem Jahr den ersten kassenlosen Laden in Zürich eröffnete.

Wer sonntags öffnen darf

Laut Gesetz dürfen Betriebe für Reisende am Sonntag geöffnet sein, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen. Sie müssen etwa an einem wichtigen Knotenpunkt des öffentlichen Verkehrs liegen. In der Stadt Zürich gilt das ab einer täglichen Frequenz von 15’000 Personen – am Hauptbahnhof liegt sie bei über 400’000 Personen pro Tag. Zudem muss das Sortiment vor allem auf Reisende ausgerichtet sein. Die Ladenfläche darf maximal 200 Quadratmeter umfassen. Das ist laut der Migros exakt die Ladenfläche der Migros Daily.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
215 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Secondo

15.10.2020, 10:23

Weshalb denken die Gewerkschaften, dass das Verkaufspersonal besonderen Schutz geniessen soll? Was ist mit den anderen Hunderttausenden von Menschen die am Sonntag arbeiten? UNIA und co vernichten Arbeitsplätze. Es gibt viele flexible Arbeitnehmer, welche die Schicht am Sonntag danken übernehmen würden.

hausgemacht

15.10.2020, 07:53

Das ist in erster Linie notwendig, weil sich die Bewohner der Schweiz immer schlechter organisieren können.

Sole

14.10.2020, 13:47

Juhui...die Sonne scheint. Aber denkt trotz Corona daran, die Winterräder montieren zu lassen. Wer es selber macht viel Vergnügen...😉