Aktualisiert 14.06.2005 20:05

«Im Minimum e Gummi drum»

«Es kommt nicht auf die Grösse an», sagen Frauen. «Wer hat den Grössten», fragen Männer. «Töff» testete eine Harley mit 10-Zoll-Felge und einem 300er-Gummi am Hinterrad.

«Bim Siitesprung im Minimum e Gummi drum», rockte einst Polo Hofer. Das gilt auch für Bikes: Ohne Gummi läuft nichts.

Während Harley-Fahrer noch vor 10 Jahren mit einem 200er-Hinterreifen auf Chrom-Felge für Aufsehen sorgten, ist heute so ein Schmalspur-Indianer bereift. Denn Ende des vergangenen Jahrtausends hielten in der Schweiz die ersten überbreiten 240er- und 250er-Walzen Einzug.

Momentaner Top-Stand der Dinge bzw. Reifen: 330/35-18. Für diesen Mega-Gummi gibt es bereits passende Felgen und Umbaukits, während die an der vergangenen Swiss-Moto in Zürich gezeigte 360/30er-Superwalze der thailändischen Firma VeeRubber noch in keinem (homologierten) Fahrzeug sein Unwesen treibt.

Zum Vergleich: Die übliche Reifengrösse eines Strassen- oder Sportbikes ab 600 ccm beträgt 180/55-17. Die bis zu 180 PS starken Topsportler der Oberklasse rollen auf Walzen im Format 190/50-17.

«Töff» testete eine Bächli-Harley mit 300/35-18-Bereifung und wollte wissen, ob Grösse wirklich mehr Spass macht. «Schon die erste Kurve – das ist die mit schätzungsweise 20 km/h absolvierte Parkplatz-Ausfahrt bei Bächlis in Dietikon – gibt den Tarif bekannt», staunte Markus Lehner. «Sauberes Umrollen? Geht nicht. Präzises Einlenken bei niedrigen Tempi? Ein Fremdwort. Spielerisches Handling? Davon ist dieses Bike mit dem dicken Arsch unendlich weit entfernt.»

Doch deswegen will der Tester nicht von «schlechten Fahrwerkseigenschaften» reden. «Es sind exakt die für einen normalen Töff unakzeptablen Merkmale, welche den Reiz dieser Harley ausmachen. Hier muss währschaft zur Sache gegangen werden. Zuerst umdenken, dann lenken», freut sich Lehner. «Am besten so langsam fahren, dass man die Huldigungen des Fussvolks bewusst in Empfang nehmen kann.»

«Gummi-Walze(r)» im aktuellen «Töff»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.