AR.Drone 2.0: Im Tiefflug durch die Redaktion
Aktualisiert

AR.Drone 2.0Im Tiefflug durch die Redaktion

Drohnen-Hersteller Parrot hat sein Fluggerät aufgemotzt und mit einer HD-Kamera bestückt. Für den Testflug in der Redaktion hat 20 Minuten Online einen ausgewiesenen Experten gewonnen.

von
dsc

Die AR.Drone 2.0 ist seit einigen Wochen in der Schweiz erhältlich. Für weniger als 400 Franken kann man sich ein unbemanntes Fluggerät ins Haus holen, das Luftaufnahmen in HD-Qualität liefert. Die am Bug der Drohne platzierte Kamera filmt mit 720p. Die hochauflösenden Aufnahmen werden auf einem USB-Stick gespeichert, der direkt in die Drohne gesteckt wird.

Die Drohne verfügt zusätzlich über eine Kamera am Bauch, die unter anderem der automatischen Stabilisierung des Fluggeräts dient. Die Live-Aufnahmen werden direkt auf ein Tablet oder Smartphone übertragen. Das mobile Gerät funktioniert als intuitiv zu bedienendes Steuerpult. Vorgängig muss nur die kostenlose AR.Drone-App installiert werden. Sie ist für Apples Betriebssystem iOS und Android-Geräte erhältlich.

Üben, üben, üben

20 Minuten Online hat für die Testflüge einen ausgewiesenen Fachmann gewonnen. Michael Pastor ist Produkte-Manager beim französischen Drohnen-Hersteller Parrot, der schon mit dem günstigen Vorgängermodell für Furore gesorgt hatte. Die AR.Drone 2.0 kann Indoor und Outdoor geflogen werden – alles Weitere erfahren Sie im Video (oben).

Für Ungeübte ist das Fliegen mit der Drohne eine Herausforderung. Dies zeigen auch die Aufnahmen, die der Tech-Blog «Mashable» im Rahmen eines umfangreichen Tests gemacht hat. Der Flug endet jäh in einem Baum ...

(Quelle: youtube.com/lulanoff)

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung