Apple: iMacs mit Quad-Core und Thunderbolt

Aktualisiert

AppleiMacs mit Quad-Core und Thunderbolt

Apple hat die nächste Generation seines All-in-One-Macs vorgestellt. Die iMacs 2011 haben schnelle Sandy-Bridge-Prozessoren unter der Haube und Anschlüsse für Intels Highspeed-Technologie.

von
dsc
Apple hat die neuen iMacs mit der zukunftsträchtigen Thunderbolt-Technologie ausgestattet. (Screenshot: 20 Minuten Online)

Apple hat die neuen iMacs mit der zukunftsträchtigen Thunderbolt-Technologie ausgestattet. (Screenshot: 20 Minuten Online)

Apple vermarktet den neuen iMac als ersten Desktop-Computer auf dem Markt, der über die «bahnbrechende» Thunderbolt-Technologie verfüge. Wie zu erwarten, sind die neuen All-in-One-Rechner zudem mit der aktuellen Prozessor-Serie Sandy Bridge ausgestattet. Neben der ultraschnellen Thunderbolt-Schnittstelle für Peripherie-Geräte, die es bislang nur in den aktuellen MacBook Pro gibt, stammt also auch der Rechnerkern von Intel.

Genau genommen handelt es sich um einen Mehrkernprozessor, den Quad-Core Intel Core i5 - optional ist ein Core i7 Prozessor mit bis zu 3,4 GHz erhältlich. Der neue iMac sei bis zu 70 Prozent schneller und die neuen Radeon-Grafik-Chips von AMD bieten eine bis zu dreimal bessere Leistung als die vorhergehende Generation, versichert Apple.

Quecksilberfreies Display

Auch preislich bewegen sich die neuen Apple-Rechner in höheren Sphären. Den 21,5-Zoll-iMac gibt es laut Medienmitteilung ab 1349 Franken - der grössere Bruder, mit 27-Zoll-Bildschirm, ist in der günstigsten Ausstattung ab 1899 Franken erhältlich.

Laut Medienmitteilung erfüllt der iMac die strengen «Energy Star 5.2»-Anforderungen. Die ab sofort erhältlichen Computer werden mit einem LED-hintergrundbeleuchteten und quecksilberfreien Display aus arsenfreiem Glas hergestellt. Die neue FaceTime-Kamera ermöglicht hochauflösende Videotelefonate zwischen allen HD-fähigen Macs sowie Videotelefonie mit iPad 2, iPhone 4, der aktuellen Generation des iPod touch und anderen Intel-basierten Macs in Standardauflösung.

Und was ist mit USB 3?

In Zusammenhang mit der neuen Thunderbolt-Schnittstelle taucht bei einigen Nutzern die Frage auf, ob sie neue Peripherie-Geräte wie beispielsweise externe Festplatten über USB 3 anschliessen können. Laut Auskunft von Apple Europa sind derzeit keine Geräte oder Kabel für USB 3 erhältlich. Entsprechende Produkte seien aber in nächster Zeit zu erwarten. Drittfirmen könnten USB-3-Adapter auf den Markt bringen - allerdings handelt es sich bei Thunderbolt um eine markenrechtlich geschützte Technologie, die Intel gehört. Auf der Intel-Website finden sich weitere Angaben.

Nichts verpassen

Das Ressort Digital ist auch auf Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie neben unseren Tweets die interessantesten Tech-News anderer Websites.

Deine Meinung