Aktualisiert 19.12.2006 22:42

Immer mehr Bettwanzen in Zentralschweizer Hotels

Die Bettwanze nistet sich immer häufiger in Luzerner Hotelbetten ein. Ein weltweites Problem, von dem der Zentralschweizer Hotelverband jedoch nichts weiss.

«Rund 20-mal mussten wir dieses Jahr wegen Bettwanzen ausrücken», sagt der Luzerner Schädlingsbekämpfer Cyrill Balmer von ISS Pest Control. «Das sind zwei- bis dreimal so viele Einsätze wie in den vergangenen Jahren.» Balmer betont aber, dass Bettwanzen keine Folge mangelnder Hygiene seien, sondern von Hotelgästen in Koffern eingeschleppt würden, denn: «Der Befall ist weltweit ein Problem.»

Für den Zentralschweizer Hotelverband ist der lästige Parasit trotzdem kein Thema. «Probleme mit Bettwanzen sind uns nicht bekannt», sagt Präsident Patric Graber. Anders bei den Hotelgästen: Zwar merken einige nichts vom nächtlichen Biss des lichtscheuen Parasits, andere leiden danach aber unter Juckreiz oder starkem Ausschlag.

Bettwanzen sind rund fünf Millimeter grosse Blutsauger. Tagsüber sind sie in den Ritzen von Betten oder Matratzen versteckt, nachts kommen sie raus und saugen sich minutenlang mit Blut voll. Eine Übertragung von Krankheiten ist gemäss ISS Pest Control nicht bekannt.

Markus Fehlmann

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.