Immer mehr Haustiere in der Physiotherapie
Aktualisiert

Immer mehr Haustiere in der Physiotherapie

Physiotherapie
für Haustiere erobert
die Zentralschweiz:
Ob Wasserlaufband- oder
Trampolin-Übungen –
das Angebot für Hund
und Katze wächst stetig.

Was bei Menschen nach einer Operation üblich ist, wird nun auch für Haustiere angeboten: «Immer mehr Besitzer schicken ihre Haustiere in die Physiotherapie», sagt Urs Abbühl, Ko-Teilhaber der Kleintierklinik Rigiplatz in Cham. Denn auch bei den Vierbeinern sei so die Erholungszeit deutlich kürzer.

Diesen Trend spüren auch Ute Anders und Priska Pulfer. Sie eröffneten letzten Sommer eine Praxis für Tierphysiotherapie in Adligenswil und arbeiten eng mit Tierärzten zusammen. «Haustierbesitzer, die zu uns kommen, brauchen eine Diagnose von einem Tierarzt», sagt Pulfer. Eine Therapiestunde dauert 45 Minuten und kostet rund 80 Franken. Benötigt werden durchschnittlich acht Sitzungen.

Das immer grösser werdende Angebot reicht von einer Magnetfeldtherapie für Katzen bis zum Unterwasserlaufband für Hunde. In Adligenswil wurde jetzt extra auch ein rundes, gut sieben Quadratmeter grosses Schwimmbecken gebaut. «Vor allem ältere Hunde zum Beispiel mit Arthrose können sich im Wasser viel besser bewegen», so Pulfer.

Anne-Käthi Kremer

Deine Meinung