12.08.2020 04:49

Corona-HerdenimmunitätImpf-Verweigerer arbeiten häufig in Gesundheitsjobs

Jeder dritte Angestellte im Gesundheitswesen will sich auf keinen Fall gegen Corona impfen lassen. Spitäler wollen mit Impfkampagnen Gegensteuer geben.

von
Daniel Waldmeier
1 / 3
Russland hat am Dienstag einen Corona-Impfstoff zugelassen.

Russland hat am Dienstag einen Corona-Impfstoff zugelassen.

KEYSTONE
In den Labors rund um den Globus wird nach dem Corona-Impfstoff geforscht.

In den Labors rund um den Globus wird nach dem Corona-Impfstoff geforscht.

KEYSTONE
Eine Umfrage zeigt, wie gross die Impfbereitschaft in der Schweizer Bevölkerung ist.

Eine Umfrage zeigt, wie gross die Impfbereitschaft in der Schweizer Bevölkerung ist.

KEYSTONE

Darum gehts

  • «Ich möchte kein Versuchskaninchen sein», sagt eine Operationsfachfrau auf die Frage, wieso sie sich nicht gegen Corona impfen lassen will.
  • Eine Impfpflicht ist beim BAG kein Thema.

Mit der Zulassung des ersten Impfstoffs in Russland und dem Deal der Schweiz mit dem Biotech-Unternehmen Moderna rückt der Corona-Impfstoff einen Schritt näher. Jetzt zeigt eine repräsentative Umfrage der Berner Fachhochschule und von Travailsuisse mit 1419 Teilnehmern: Selbst wenn ein zugelassener Impfstoff da sein sollte, will sich jeder vierte Arbeitnehmer auf keinen Fall impfen lassen.

Besonders gross sind die Vorbehalte beim Gesundheitspersonal, das in direkten oder indirekten Kontakt mit Risikogruppen kommt. Dort wollen sich laut der Befragung 42 Prozent sicher impfen lassen, 32 Prozent gar nicht. Der Rest ist unentschlossen. Höher ist der Anteil der Impfverweigerer nur noch auf dem Bau.

Eine, die sich mit Händen und Füssen gegen eine Impfung wehrt, ist Operationspflegefachfrau Susanne Müller. «Käme es zu einem Impfzwang, würde ich meinen Job aufgeben», sagt sie. Sie habe Respekt vor dem Impfstoff. «Man weiss nicht, welche Komplikationen möglich sind. Ich möchte kein Versuchskaninchen sein.» Als Pflegefachfrau habe sie ohnehin gelernt, vor Krankheiten Respekt, aber keine Angst zu haben. «Ansonsten müsste ich mich gegen alle möglichen Krankheiten impfen.»

Impfkampagne fürs Personal geplant

Die Spitäler überrascht die Impfskepsis nicht. «Diese zeigt sich auch bei der Grippeimpfung. Dort lassen sich weit weniger Angestellte impfen, als wir uns erhoffen würden», sagt etwa Nicolas Drechsler, Sprecher des Universitätsspitals Basel. Sollte der Corona-Impfstoff verfügbar sein, werde man im Haus sicher eine Impfkampagne starten. Eine Impfpflicht fürs eigene Personal komme aber nicht infrage.

Intensivieren werde man im Herbst auch die Kampagne für die Grippeimpfung, sagt Drechsler. «Corona und Grippe zusammen wäre ungut, weil wir dann sehr viele Patienten in Isolation hätten.»

Unklare Wirkung als Grund

Roswitha Koch vom Berufsverband der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner SBK hat Verständnis für die Skepsis beim Pflegepersonal. Die Impfrate werde davon abhängen, wie gut der Impfstoff schütze. «So sind 95 Prozent gegen Tetanus oder Hepatitis B geimpft. Bei der Grippe, wo der Stamm immer mutiert, sind es nur 20 bis 50 Prozent.» Klar sei, dass die Impfgegner im Netz sehr aktiv seien. Dies könne auch Pflegende beeinflussen.

Das Epidemiengesetz würde auch ein Impfobligatorium ermöglichen. Laut BAG-Sprecherin Katrin Holenstein ist ein solches aber nicht vorgesehen. Bevor der Impfstoff nicht vorliege, könne man nicht sagen, für wen er geeignet sei und für wen die Impfung empfohlen werde. «Bisher hat sich gezeigt, dass sich das Gesundheitspersonal trotz hoher Exposition nur selten angesteckt hat.»

«Herdenimmunität ab 60 Prozent»

Manfred Kopf ist ETH-Professor und Mitglied der Expertengruppe Immunologie der Covid-Taskforce des Bundes. Er sagt, es sei irrational, sich nicht impfen zu lassen, wenn ein Impfstoff zugelassen und damit sicher sei.

Manfred Kopf.

Manfred Kopf.

zvg

Herr Kopf, 46 Prozent sind laut einer Umfrage unter Arbeitnehmern bereit, sich impfen zu lassen. Wie viel braucht es für eine Herdenimmunität?
Die Impfbereitschaft ist zentral, um die Pandemie zu stoppen. Für eine Herdenimmunität braucht es mindestens 60 Prozent der Gesamtbevölkerung, die sich impfen lassen. Das reicht aber nur, wenn der Impfstoff wirklich sehr effektiv ist und eine gute Immunität bietet, wie das etwa bei der Impfung gegen Masern der Fall ist. Ansonsten müssen entsprechend mehr Leute geimpft werden, um Herdenimmunität zu erreichen.

Jeder Vierte will sich nicht impfen lassen. Warum?
Ich schätze, dass etwa 5 bis 10 Prozent radikale Impfgegner sind. Die Übrigen wollen sich einfach nicht impfen lassen, weil sie sich sagen, dass sie die Krankheit ohnehin nicht trifft. So argumentieren viele junge Leute auch gegen die Influenza-Impfung.

Gross ist die Impfskepsis in den Gesundheitsberufen.
Bedauerlicherweise ist die Impfskepsis gerade in Kreisen der Naturärzte und Komplementärtherapeuten recht hoch. Nach alledem, was ich von der Front höre, ist klar: Wer mit Patienten mit schwerem Covid-19-Verlauf arbeitet, wird sich impfen lassen. Wer das Leiden dieser Patienten sieht, kann allein aus humanitären Gründen nicht anders.

Braucht es eine Impfpflicht, um die Herdenimmunität zu erreichen?
Das ist eine politische Frage. Die Forderungen werden kommen, falls die Pandemie im Winter ausser Kontrolle geraten und das Gesundheitswesen an die Grenzen bringen sollte. Ich hoffe aber, dass sich die Leute freiwillig zur Impfung entschliessen. Bei einem zugelassenen und damit sicheren Impfstoff ist es völlig irrational, sich nicht impfen zu lassen – ausser man will auch in den nächsten Jahren noch mit Masken und Einschränkungen weiterleben.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
602 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Stef Eich

13.08.2020, 16:25

Und das von Leuten im Pflegeberuf. Sie sollten sich fragen ob sie dann überhaupt im richtigen Beruf sind. Es ist ganz einfach: Wer sich nicht impfen lassen will soll gefeuert werden. Kann ja selbstständig was machen wenn sie so schlau sind und andere zudem noch gefährden.

Ruth1975

13.08.2020, 14:07

Ich bin im Pflegeberuf tätig,werde mich aber nicht impfen lassen,weil ich nach der Impfung krank und krankgeschrieben werde.Ich bin gesund und lasse meine Gesundheit nicht durch Grippe Impfung oder Corona Impfung zerstören.

Robin

13.08.2020, 09:51

Sollen sich doch zuerst BAG und alle Politiker , Arbeitgeber die für Impfzwang sich aussprechen zuerst impfen Lassen und dann abwarten wie es sich auswirkt. anstatt immer den Finger gegen die Letzten der ernährungskette ( Wir dass Normale Volk ) Arbeitnehmer zu richten und sagen ihr Müsst sollte ich Empfehle euch zu Impfen. Fangt mal ausnahmsweise von oben an angefangen mit Bill Gates Bill Gates Fondation, OMS, OMG, WHO, die Reichen usw. die Haben schliesslich Interesse das die Wirtschaft ( System) nicht kollabiert.