Neuseeland – Impfgegner bewerfen Polizei mit Fäkalien
Publiziert

NeuseelandImpfgegner bewerfen Polizei mit Fäkalien

Seit fast zwei Wochen sorgen Demonstrierende in Wellington für Unruhen. Am Montag wurden bei den Auseinandersetzungen sieben Beamte verletzt.

1 / 8
Protestierende belagern das Grundstück des Parlaments.

Protestierende belagern das Grundstück des Parlaments.

imago images/AAP
Sie protestieren gegen eine, für gewisse Berufsgruppen, geltende Impfpflicht.

Sie protestieren gegen eine, für gewisse Berufsgruppen, geltende Impfpflicht.

imago images/NurPhoto
Die Impfpflicht gilt unter anderem für Mitarbeitende im Gesundheitswesen, Feuerwehrleute und Menschen im Bildungsbereich.

Die Impfpflicht gilt unter anderem für Mitarbeitende im Gesundheitswesen, Feuerwehrleute und Menschen im Bildungsbereich.

imago images/AAP

Darum gehts

  • Seit fast zwei Wochen protestieren Impfgegnerinnen und Impfgegner in Neuseeland.

  • Am Montagmorgen wurden sieben Mitarbeitende der Polizei beim Errichten einer Strassensperre verletzt.

  • Weitere Polizistinnen und Polizisten wurden von Demonstrierenden mit Fäkalien beworfen.

In Neuseeland haben protestierende Impfgegner die Polizei mit Fäkalien beworfen. Wie die Polizei mitteilte, waren am Montagmorgen rund 300 Polizeibeamte ausgerückt, um Strassensperren rund um ein Protestlager am Parlamentsgebäude in der Hauptstadt Wellington zu errichten. «Eine grosse Zahl lautstarker Demonstranten» habe sich den Polizisten entgegengestellt, sieben Beamte seien bei dem Einsatz verletzt worden. «Einige Beamte wurden von Demonstranten auch mit Fäkalien beworfen», erklärte die Polizei.

Die Polizei kündigte an, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Acht Menschen wurden bereits festgenommen.

800 Fahrzeuge blockieren Strassen

Die Proteste von Impfpflicht-Gegnern und -Gegnerinnen sorgen in Wellington seit fast zwei Wochen für Unruhe. Zahlreiche Menschen harren in einem Protestcamp auf den Rasenflächen vor dem Parlamentsgebäude aus. Die umliegenden Strassen werden von fast 800 Fahrzeugen blockiert. Vorbild der Proteste war der sogenannte Freiheitskonvoi kanadischer Lkw-Fahrer, die tagelang die Hauptstadt Ottawa lahmgelegt hatten.

Die neuseeländische Polizei stellte am Montag Betonbarrikaden auf, um weitere Strassenblockaden im Stadtzentrum zu verhindern. Auf eine Räumung des Protestcamps hat sie bisher verzichtet, weil sie massive gewaltsame Auseinandersetzungen befürchtet.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel.  058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.chRatgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(AFP/roa)

Deine Meinung

23 Kommentare