Pfizer/Biontech: Impfstoff schützt laut Studie vor Corona-Mutation
Publiziert

Pfizer/BiontechImpfstoff schützt laut Studie vor Corona-Mutation

Der in der Schweiz zugelassene Covid-Impfstoff von Pfizer/Biontech soll auch vor der britischen und südafrikanischen Variante des Virus schützen. Dies zeigt eine neue Studie.

1 / 2
Swissmedic hat dem Impfstoff von Pfizer/Biontech am Samstag die Zulassung erteilt.

Swissmedic hat dem Impfstoff von Pfizer/Biontech am Samstag die Zulassung erteilt.

REUTERS
Damit ist die Schweiz das erste Land auf dem europäischen Festland, das den Impfstoff zulässt.

Damit ist die Schweiz das erste Land auf dem europäischen Festland, das den Impfstoff zulässt.

imago images/ZUMA Wire

Der von Biontech und Pfizer entwickelte Corona-Impfstoff schützt laut einer neuen Studie auch vor den in Grossbritannien und Südafrika aufgetauchten Varianten des Virus. Dies geht aus einer Studie von Wissenschaftlern der Universität Texas und dem US-Pharmaunternehmen Pfizer hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Untersucht wurden die Antikörper im Blut von 20 geimpften Menschen. Demnach erreicht der Impfstoff im Einsatz gegen die neuen Varianten wahrscheinlich ebenfalls eine Wirksamkeit von 95 Prozent. Die Studie wurde vorab veröffentlicht, sie wurde noch nicht in einem Fachjournal veröffentlicht und von unabhängigen Experten geprüft.

Die britische Variante des Virus gilt als bis zu 70 Prozent ansteckender als der ursprüngliche Covid-19-Erreger. Sie hat sich im Grossraum London rasant ausgebreitet und die Regierung zu einem Lockdown veranlasst. Auch die südafrikanische Variante ist laut dem panafrikanischen Gesundheitszentrum Africa CDC ansteckender als die ursprüngliche Version.

EU verdoppelt Bestellung

Am Freitag wurde ebenfalls bekannt, dass die EU ihre Bestellung des Corona-Impfstoffes von Biontech und Pfizer auf 600 Millionen Dosen verdoppelt. Wie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitag sagte, orderte die EU 300 Millionen weitere Dosen. Die ersten 75 Millionen Dosen davon würden ab dem zweiten Quartal dieses Jahres geliefert, der Rest bis Jahresende.

(DPA / bla)

Deine Meinung