Moderna-Chef warnt – Impfstoffe gegen Omikron-Variante «wohl weit weniger wirksam»
Publiziert

Moderna-Chef warntImpfstoffe gegen Omikron-Variante «wohl weit weniger wirksam»

Experten befürchten eine stark eingeschränkte Wirksamkeit der existierenden Impfstoffe gegen die neu entdeckte Omikron-Variante des Coronavirus.

1 / 5
Stephane Bancel, Chef des Pharmaunternehmens Moderna, warnt vor der Wirkung der bestehenden Impfstoffe gegen die neue Omikron-Variante.

Stephane Bancel, Chef des Pharmaunternehmens Moderna, warnt vor der Wirkung der bestehenden Impfstoffe gegen die neue Omikron-Variante.

imago images/ZUMA Press
Die WHO stuft den Erreger als «besorgniserregend» ein und warnt vor einem «sehr hohen» weltweiten Risiko.

Die WHO stuft den Erreger als «besorgniserregend» ein und warnt vor einem «sehr hohen» weltweiten Risiko.

imago images/NurPhoto
Grundsätzlich sei es möglich, im Laufe des kommenden Jahres zwei bis drei Milliarden Dosen eines solchen Mittels herstellen. 

Grundsätzlich sei es möglich, im Laufe des kommenden Jahres zwei bis drei Milliarden Dosen eines solchen Mittels herstellen.

AFP

Darum gehts

  • Moderna habe bereits mit der Arbeit an einem überarbeiteten Impfstoff begonnen.

  • Dies werde jedoch mehrere Monate in Anspruch nehmen.

  • Realistischerweise könne Moderna im Laufe des kommenden Jahres zwei bis drei Milliarden Dosen herstellen.

Wegen der vielen Mutationen der Variante gingen Wissenschaftler von einer «erheblichen Abnahme» der Schutzwirkung aus, sagte Moderna-Chef Bancel der «Financial Times» vom Dienstag. Sein Unternehmen habe bereits mit der Arbeit an einem überarbeiteten Impfstoff begonnen, aber dies werde einige Monate dauern.

Virologen und Impfstoffhersteller hatten sich bislang zuversichtlich gezeigt, dass die existierenden Impfstoffe auch gegen die neue Variante gut wirken. Bancel sagte nun: «Alle Wissenschaftler, mit denen ich gesprochen habe, sagen: ‹Das wird nicht gut sein›.»

Der Moderna-Chef verwies auf Angaben von Wissenschaftlern, denen zufolge 32 der 50 bei Omikron festgestellten Mutationen das Spike-Protein betreffen. Dieses Protein auf der Oberfläche des Virus wird von den Impfstoffen genutzt, um eine Immunreaktion gegen das Coronavirus hervorzurufen. «Ich glaube, die Wirksamkeit hat auf keinen Fall das gleiche Niveau wie gegen die Delta-Variante», sagte Bancel.

Zwei bis drei Milliarden Dosen Impfstoffe herstellen

Moderna, Biontech/Pfizer sowie der Entwickler des in der EU bislang nicht zugelassenen russischen Impfstoffs Sputnik V haben bereits angekündigt, ihre Impfstoffe zu prüfen und gegebenenfalls ein an die Omikron-Variante angepasstes Vakzin zu entwickeln.

Realistischerweise könne Moderna im Laufe des kommenden Jahres zwei bis drei Milliarden Dosen eines solchen Mittels herstellen, sagte Bancel nun der «Financial Times». Er warnte zudem davor, die gesamte Produktion auf die Omikron-Variante auszurichten, während auch noch andere Corona-Varianten zirkulieren.

Die neue Coronavirus-Variante, welcher die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den griechischen Buchstaben Omikron zugewiesen hat, war am vergangenen Donnerstag aus Südafrika gemeldet worden. Die WHO stuft den Erreger als «besorgniserregend» ein und warnt vor einem «sehr hohen» weltweiten Risiko. In Südafrika rechnen Experten bereits mit explodierenden Fallzahlen und in vielen Ländern wurden bereits Omikron-Fälle festgestellt.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(afp/fos)

Deine Meinung

9 Kommentare