Auto von Malanda: In 6 Monaten zehnmal mit mehr als 200 km/h geblitzt
Aktualisiert

Auto von MalandaIn 6 Monaten zehnmal mit mehr als 200 km/h geblitzt

Sein Manager erzählt: Junior Malandas Auto geriet schon mehrfach ins Visier der Polizei. Selbst gefahren sei der tödlich verunglückte Fussballer dabei aber fast nie.

von
als
1 / 10
Samstag, 10 Januar 2015Junior Malanda ist auf dem Weg zum Flughafen Braunschweig, um mit dem VfL Wolfsburg ins Trainingslager nach Südafrika zu fliegen. Doch dort kommt er nie an.

Samstag, 10 Januar 2015Junior Malanda ist auf dem Weg zum Flughafen Braunschweig, um mit dem VfL Wolfsburg ins Trainingslager nach Südafrika zu fliegen. Doch dort kommt er nie an.

AFP/Peter Steffen
Sein Wagen gerät im nordrhein-westfälischen Porta Westfalica bei nassen Bedingungen ins Schleudern, fliegt über die Leitplanke und prallt gegen einen Baum. Der 20-jährige Belgier, der gemäss der Polizei nicht angeschnallt war, wird aus dem Wagen geschleudert und ist sofort tot.

Sein Wagen gerät im nordrhein-westfälischen Porta Westfalica bei nassen Bedingungen ins Schleudern, fliegt über die Leitplanke und prallt gegen einen Baum. Der 20-jährige Belgier, der gemäss der Polizei nicht angeschnallt war, wird aus dem Wagen geschleudert und ist sofort tot.

Keystone/Police Bielefeld
Malanda sitzt nicht selbst am Steuer des VW Toureg, sondern nimmt auf dem Rücksitz Platz. Der Lenker ist der 20-jährige Anthony D'Alberto, Verteidiger der U21-Mannschaft des RSC Anderlecht. Auch der dritte Insasse ist ein Fussballer: Jordan Atheba, zuletzt bei Standard Lüttich unter Vertrag.

Malanda sitzt nicht selbst am Steuer des VW Toureg, sondern nimmt auf dem Rücksitz Platz. Der Lenker ist der 20-jährige Anthony D'Alberto, Verteidiger der U21-Mannschaft des RSC Anderlecht. Auch der dritte Insasse ist ein Fussballer: Jordan Atheba, zuletzt bei Standard Lüttich unter Vertrag.

AFP/Peter Steffen

Der tödlich verunglückte Junior Malanda vom VfL Wolfsburg ist nach Meinung seines Managers Peter Smeets unter schlechtem Einfluss eingestanden. «Malanda war das Opfer seiner falschen Freunde», sagte er der belgischen Zeitung «Het Laatste Nieuws».

Zudem gab der Manager gegenüber der Zeitung weitere Informationen preis, welche für zusätzlichen Wirbel sorgen dürften: Malandas Geländewagen sei in dem halben Jahr vor dem Unfall am Samstag zehnmal mit einer Geschwindigkeit von mehr als 200 Stundenkilometern geblitzt worden - dabei habe der Fussballer «fast nie» am Steuer gesessen. (als/si)

Deine Meinung