Pink Apple Filmfestival: In 80 Gay-Filmen um die Welt
Aktualisiert

Pink Apple FilmfestivalIn 80 Gay-Filmen um die Welt

Pink Apple, das wichtigste schwulesbische Filmfestival der Schweiz, startet beschwingt und gestärkt in sein zweites Dezennium.

Vom 30. April bis 7. Mai in Zürich und vom 8. bis 12. Mai in Frauenfeld kommen rund 80 Kurz- und Langfilme aus 24 Ländern zur Aufführung. Dabei handelt es sich zu ­einem Grossteil um Schweizer Premieren: Kosovo, Iran, Taiwan, Kanada, Mexiko, Südafrika, Island, Schweiz – diese Weltreise gibts ganz ohne Flugangst, Klimaverschmutzung und Kofferschleppen. Diese einmalige Möglichkeit offeriert die 11. Ausgabe von Pink Apple.

Das grösste schwulesbische Filmfestival der Schweiz gewährt wiederum einen schillernden Quer- und Einblick in die Welt von lesbisch, schwul und transgender: von den Schwulen in Taipeh bis zu den Lesben in Südafrika, von der Vision der frei flottierenden Geschlechter bis hin zum Coming-out, von den Tagträumen verliebter Prinzessinnen bis zu den herben Enttäuschungen verlassener Cowboys. Eröffnungsfilm am Mittwoch Abend im Zürcher ­Kino Arthouse Le Paris ist das heiter-melancholische Gay-Musical «Les chansons d'amour». Das ­Pariser Musical um Liebe, Familie und Abschied ist eines jener Kino-Kunststücke, die eine ganz eigene Magie entfalten. Eine liebevolle Verbeugung vor den Filmen der Nouvelle Vague.

Deine Meinung