Die Toten Hosen - «In aller Stille»: «In aller Stille»: Die Toten Hosen werden spannend
Aktualisiert

Die Toten Hosen - «In aller Stille»«In aller Stille»: Die Toten Hosen werden spannend

Das Totenkopf-Cover ist eher lächerlich, die Vorabsingle «Strom» ziemlich schwach und das dazugehörige Video sehr altbacken. Die Vorfreude auf das neue Tote-Hosen-Album hätte gelinde gesagt überwältigender sein können. Trotzdem lohnt sich ein Reinhören in «In aller Stille».

Der Breitwandrock der Hosen ist erstaunlicherweise hervorragend gealtert, die ruhigen Songs sind berührend und dankbarerweise verzichten die Hosen für einmal auf ihre Suff- und ­Blödelhymnen. Die bald 50-­Jährigen wissen wohl, dass man ihnen diese Pennälerpoesie überhaupt nicht mehr abnehmen würde.

Besonders erstaunlich ist der Song «Disco»: Auch wenn er textlich zu den schwächsten des Albums gehört, steht er für die neue Offenheit der Hosen. Mit Synthie-Minimal-Beat und Franz-Ferdinand-Groove zeigen die einstigen Deutschpunker endlich den musikalischen Mut, der ihnen bislang gefehlt hat: So abwechslungsreich – natürlich im eher engen Hosen-Kosmos – präsentierten sich die Düsseldorfer auf Albumlänge wohl noch nie und damit ist «In aller Stille» das beste Hosen-Album seit mindestens 12 Jahren.

nik

Deine Meinung